OP Uniklinik Würzburg

Antworten
CharlieM
Beiträge: 14
Registriert: 25.04.2019, 19:46
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1965
Wohnort: Flein

OP Uniklinik Würzburg

Beitrag von CharlieM » 26.04.2019, 18:00

Am 9.4.2019 wurde mein AN links an der Uniklinik Würzburg durch Prof. Ernestus erfolgreich entfernt. Ich möchte hier eine kurze Zusammenfassung dazu wiedergeben.

Nach einem Wachstum meines AN auf eine Größe von 21x16x14 mm hatte ich mich im Februar dieses Jahres entschieden, die OP durchzuführen. Als Klinik wählte ich die Uniklinik Würzburg (ich hatte mir auch Tübingen angesehen).

Wie ging es mir vor der OP: ich hatte immer mal wieder kurze Schwindelanfälle (aber wirklich sehr kurz), mit denen ich gut umgehen konnte. Hören war links und rechts nahezu gleich (auf der AN Seite sogar etwas besser) mit Problemen im Hochtonbereich und ich hatte seit ca. 5-6 Jahren einen Tinnitus links, mit dem ich aber gut klar kam. Alles in allem ging es mir wirklich gut und mein AN machte mir keine Probleme.

Zur Vorbereitung auf die OP intensivierte ich mein regelmäßiges Sportprogramm (Laufen/Fitness) noch etwas weiter, sodass ich wirklich fit im Krankenhaus ankam. Darüber hinaus trank ich die letzten 2-3 Wochen keinen Kaffee und keinen Alkohol mehr. Vergleiche sind natürlich schwer vorzunehmen, aber ich glaube, dass mit das alles geholfen hat, um hinterher schneller wieder auf die Beine zu kommen.

Die OP-Vorbereitungen begannen am 4.4. und 5.4.2019 mit den Voruntersuchungen (Blutwerte, HNO Untersuchung, Hörtest, MRT, CT, Röntgen der Wirbelsäule, Gesichtsmuskeltest, Foto- und Videoaufnahmen des Gesichts, Anästhesieberatung und Aufklärung für die OP). Am 8.4. erhielt ich abends Infusionen, um die Gefäße zu weiten als Vorbereitung für die OP.
Am Dienstag, 9.4.2019 um 7.00h ging es dann zur OP. Nach der Operation kam ich gegen 14:00h auf die Intensivstation, wo ich gegen 18:00h wieder einigermaßen zu mir kam. Erstes Ergebnis: Tumor saß auf dem Gleichgewichts- und Hörnerv, konnte aber vollständig entfernt werden (Ergebnis werden wir beim nächsten MRT im Juli 2019 sehen). Keine Facialis Parese, aber kein Hören mehr links (habe ich erst am nächsten Tag festgestellt). Plus einen Druck auf dem linken Ohr und leichte Kopfschmerzen und etwas Übelkeit.
Die Nacht auf der Intensivstation verlief ganz ok, ich hatte immer mal wieder mit Übelkeit zu kämpfen, bekam aber ein Medikament über die Infusion.
Am nächsten Tag ging es dann über das CT zurück zur Station. Auf dem Weg wurde mir richtig übel und ich musste mich mehrfach übergeben, das lag aber zu großen Teilen wohl an der OP. Den ganzen Tag hatte ich mir der Übelkeit zu kämpfen und beschloss, eher im Bett zu bleiben (ging auch irgendwie nicht anders wegen des Blasenkatheters). Appetit hatte ich auch keinen.
Am Donnerstag morgen wurde dann der Blasenkatheter gezogen (empfand ich als nicht so schlimm) und ich durfte wieder aufstehen. Mit dem Physiotherapeuten machte ich erste Gleichgewichtsübungen (Augenbewegungen links/rechts/oben/unten), was doch sehr anstrengend war und die Übelkeit wieder aufkommen ließ. Aber ich musste mich nicht mehr übergeben.
Freitags wurde dann der zentrale Venenkatheter gezogen und die Physioübungen erweitert. Die ersten paar Schritte auf dem Gang vor dem Zimmer waren noch etwas wackelig, gingen aber schon ganz gut. Und ich hörte erstmalig meinen Tinnitus wieder (er war irgendwie weg seit der OP). Allerdings war er nun lauter als davor (hängt ggf. auch mit der Taubheit links zusammen).
Am Samstag dann das erste Mal wieder Duschen (ich fühle mich wieder wie ein Mensch) und ich traute mich das erste Mal wieder ins Freie.
Die nächsten Tage bis zur Entlassung am 18.4.2019 vergingen mit erweiterten Spaziergängen (immer noch etwas schwankend), einer weiteren Untersuchung im HNO Bereich, wo die Taubheit links nochmals bestätigt wurde (es scheint, dass der Hörnerv durch die OP doch etwas gestresst wurde).

Zusammenfassend bin ich froh, dass das AN nun entfernt ist. Ich kann die Uniklinik in Würzburg sehr empfehlen. Alles lief sehr professionell, aber durchaus menschlich ab. Die Ärzte hatten immer ein Ohr für mich und die Schwestern und Pfleger waren super nett und unterstützten mich, wo sie konnten.

Nachdem ich Ostern nun zuhause verbracht habe, mache ich nun eine AHB in der Römerwall-Klinik in Mainz.
CharlieM, M, 53 Jahre, OP 09.04.2019 in Würzburg (Prof.Ernestus) vollst. Entfernung des 21x16x14mm AN li., Tinnitus, links taub, keine Facial Parese
Antworten