Rehakur auch für Gehörlose

Antworten
HaDa
Beiträge: 3
Registriert: 25.01.2016, 20:22
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Wohnort: Münster

Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von HaDa » 27.04.2016, 22:20

Hallo!

Mein Mann ist in Clemenshospital/Münster operiert worden.Jetzt suchen wir eine Rehakur,wo auch Gehörlose behandelt werden.

Weiß jemand von Euch ein Ort?


HaDa (= Daniela und Hartwig)
snowdog
Beiträge: 695
Registriert: 03.07.2009, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Hessen - D

Re: Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von snowdog » 28.04.2016, 00:25

Liebe(r) Hada,

leider erfahren wir nichts Näheres zur Vorgeschichte,
gibt es einen besonderen Grund, weshalb Du explizit nach einer
Gehörlosen-Rehaeinrichtung suchst (Vorerkrankung, bestehende
völlige Gehörlosigkeit, totaler Hörverlust in Folge der OP o.ä.) ?

Es gibt spezielle REHA-Zentren für Gehörlose (z.B. Rendsburg),
Erfahrungen im Forum hat bisher noch keiner berichtet.
Der Hauptgrund dafür dürfte darin liegen, dass AHB und REHA nach
AN-Operationen das Problem der Gehörlosigkeit eher als eine
Begleiterscheinung erfassen - d.h. von zentraler Bedeutung ist
die Unterstützung und Erholung von den Folgen der Therapie.
Hierbei unterscheiden sich die Anforderungen nicht wesentlich
zwischen Hörenden und Gehörlosen.

Eine erste Anlaufstelle kann auch immer der Sozialdienst der
behandelnden Klinik sein, evt. gibt es dort Empfehlungen
speziell für AN-Operierte.

Beste Grüße
snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
ANFux
Beiträge: 1052
Registriert: 14.08.2007, 19:35
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Wohnort: Leipzig - D

Re: Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von ANFux » 13.06.2016, 17:22

Liebe/r HaDa,

ich kann Euch zwei Reha-Einrichtungen empfehlen:
HELIOS-Kliniken Bad Grönenbach und
MidiClin Bosenberg Klinik in St. Wendel.

Genauer gesagt sind das Empfehlungen einer guten Bekannten, die seit vielen Jahren nach mehreren Operationen (NF2 - beidseitig AN) ertaubt ist.

Es ist ratsam, vorher Kontakt per Brief oder Mail aufzunehmen, um evtl. spezielle Hinweise zu erfahren.

Beste Grüße
ANFux
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)
HaDa
Beiträge: 3
Registriert: 25.01.2016, 20:22
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Wohnort: Münster

Re: Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von HaDa » 14.07.2016, 22:32

Hallo!

Nach viel hin und her ist mein Mann nach St.Wendel gekommen.

Dort hat es ihm gefallen und die Therapie war gut.Dolmetscherin und Schriftdolmetscher waren da-

Er wird wieder hin gehen.

hada
snowdog
Beiträge: 695
Registriert: 03.07.2009, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Hessen - D

Re: Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von snowdog » 15.07.2016, 09:43

Liebe(r) HaDa,

es freut mich, dass der Vorschlag von ANFux offensichtlich
hilfreich gewesen ist.

Wenn Ihr die Klinik empfehlen könnt, wäre es für andere
Betroffene von Wert, etwas über das "hin und her" zu
erfahren - vielleicht könnt Ihr zu einem späteren Zeitpunkt
Eure Erfahrungen mitteilen ?

Eine Frage: Verbirgt sich hinter dem "er wird wieder hingehen"
eine Verlängerung der AHB oder ein in Aussicht gestellter
Folgeaufenthalt ? Auch das wäre interessant zu erfahren.

Weiterhin gute Fortschritte bei der Gesundung und
beste Grüße

snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
HaDa
Beiträge: 3
Registriert: 25.01.2016, 20:22
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Wohnort: Münster

Re: Rehakur auch für Gehörlose

Beitrag von HaDa » 15.07.2016, 10:22

Hallo,


Mein Mann ist ohne Hörgeräte taub.Durch die Operation am 15.4 hilft kein Hörgeräte nicht mehr.

Wie üblich wurde von der Sozialarbeiterin im Clemenshospital die Anschlussheilbehandlung beantragt,mit dem Vermerk "Patient ist Gehörlos".
Da ich mich Vorbereitet habe,wurde St.Wendel eingetragen als Wunschklinik-

Leider wurde eine andere Klinik ausgesucht,wo kein Dolmetscher,Erfahrung mit Hörbehinderten waren.
Mit Anrufen bei der Rentenversicherung wurde gesagt,das St.Wendel nicht im Bereich wären und ob ich nicht als Dolmetscherin mitkommen konnte.
Das verneinte ich.Dann war die Überlegung einen Dolmetscher vor Ort zu bestellen.
Es vergingen 3 Wochen nach der Entlassung.
Dann kam die Bestätigung das eine Dolmetscherin ab und zu da wären und ich wieder einspringen sollte.Wieder verging die Zeit und eine andere Klink in Nähe Bielefeld wurde ausgesucht,aber die Aufnahme war erst in 3 Wochen evtl später-

Mit Widerspruch und Hausarzthilfe wurde St.Wendel zugestimmt.Mein Mann war 23.5-27.6.2016 in St.Wendel.Er konnte nur am Rollator gehen.Und ist ohne wieder entlassen worden.

Auch wurde er über CI /Hörhilfen beraten.Daher die Überlegung einen CI zu machen,wenn der Hörnerv Ok ist.Dann geht es wieder nach St.Wendel,weil er so zufrieden war.



HADa
Antworten