Positive Ergebnisse nach OP?

Antworten
Xela
Beiträge: 1
Registriert: 12.09.2022, 09:06
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1970
Wohnort: Berlin

Positive Ergebnisse nach OP?

Beitrag von Xela » 13.09.2022, 16:10

Hallo, liebe Community!

Schön, dass es dieses Forum gibt. Allerdings finde auf meine Frage keine wirklich befriedigende Antwort.

Hat irgendjemand nach einer Operation sein Hörvermögen wieder vollständig zurückgewinnen können? Oder haben sich Ohrgeräusche und/oder Tinnitus eingestellt?
Ich stehe vor der Entscheidung OP oder nicht? Wenn ich mir aber nun die Risiken einer OP (Gesichtslähmung, vollständige Taubheit) anschaue und nicht in einem ausreichendem Maß abschätzen kann, ob meine Ohrgeräusche (Pfeifen, Rauschen) und meine Hochtonschwerhörigkeit zumindest weitestgehend verbessert werden können, dann überlege ich, ob sich eine OP zum jetzigen Zeitpunkt "lohnt". Mein Vestibularschwannom hat eine Größe von 6x5x4,5 und liegt im Bereich des mittleren Drittels des inneren Gehörgangs.
Es ist wohl die Wahl zwischen "Pest und Cholera" - denn die Ohrgeräusche und ein leichter Gleichgewichtsverlust beeinträchtigen meine Lebensqualität doch sehr.
Es würde mich freuen, von jemandem zu hören, bei dem sich diese Beschwerden nach der OP zumindest deutlich verbessert haben.

Herzlichen Dank und allen Beteiligten hier alles Gute!
Harald87
Beiträge: 196
Registriert: 15.05.2018, 12:11
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Dresden

Re: Positive Ergebnisse nach OP?

Beitrag von Harald87 » 13.09.2022, 21:49

Aloha,
Ich hoffe du redest von Millimetern.
Nerven um den Akn werden durch den Akn gedrückt. Kurzfristig kann der Nerv das kompensieren, dann wird das Signal fehlerhaft, dann fällt es aus. Manchmal erholt er sich scheinbar zwischen durch scheinbar, aber solange der Druck besteht stirbt er irgendwann.
Op schafft Raum. Eine Entlastung, gleichzeitig wird bei der OP aber auch der Nerv gereizt. Das heißt ist der Schaden noch reversibel, kommt es manchmal zur Besserung, meistens bleibt es so wie es ist und manchmal schubst die OP die letzte Leitfähigkeit um.
Bestrahlung bremst das Wachstum bestenfalls, manchmal kommt es zum Schwellen, später (wir reden da von Monaten bis Jahre) schrumpelt das akngewebe. Bestrahlung erhält also bestenfalls, mitunter schubst die Schwellung Funktionalität weg.

Beides sollte wenn dann so früh wie möglich gemacht werden, denn umso größer der akn, umso mehr Schaden kann angerichtet werden bei der Behandlung.


Wie gut die Chancen liegen etwas wieder zu verbessern hängt dabei meist davon ab wie lange ein Schaden bereits manifestiert ist. Ein Nerv der seit Jahren kaputt ist erholt sich auch bei der besten Entlastung nicht mehr. Weshalb beim hören meist nicht viel zu holen ist
Hören direkt ist es eher so dass Op man bestenfalls so rauskommt, wie man reingeht. Bestenfalls, umso höher der vorherige Hörverlust, umso eher ist man danach taub.

Dann gibts Sachen wie Gleichgewicht, die nach Op besser werden, aber nicht weil der Nerv sich erholt, sondern weil der Nerv und damit fehlerhafte Signale gekappt werden. Kurzfristig bringt das Schwindel mit sich, langfristig sollte das aber aufhören. Dazu muss man wissen, dass der Körper sich auf ein fehlendes Signal gut einstellen kann, auch auf ein fehlerhaftes, solange das akn aber drückt ändert sich das fehlerhafte Signal ständig.

Tinnitus ist die Frage ob es auch ein fehlerhaftes Signal ist, da kann eine Entlastung helfen. Ich direkt hatte aber keinen.

Was bei mir sofort besser geworden ist nach Op waren meine Probleme mit dem Gesichtsnerv. Vor Op hatte ich vor allem bei Stress Schmerzen, in etwa wie wenn ein Zahn muckert, was danach weg war.


Mit freundlichen Grüßen
Harald
Antworten