Nach AN-OP: Kopfschmerzen bei Erkältung ?

Antworten
slfinnley
Beiträge: 22
Registriert: 24.07.2010, 18:15
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Heidelberg

Nach AN-OP: Kopfschmerzen bei Erkältung ?

Beitrag von slfinnley » 25.01.2011, 15:44

Hallo an alle!

Meine OP ist nun bald drei Monate vorbei, d.h. mein Kontroll-MRT steht so oder so vor der Tür, trotzdem habe ich eine allgemeine Frage an alle Betroffenen:

ich hatte seit meiner OP eigentlich nie Kopfschmerzen (außer kurzzeitig direkt nach dem Eingriff). Im Moment habe ich jedoch eine Erkältung in Form von Schnupfen, Heißerkeit und plötzlich auch Kopfschmerzen bzw. oft ein Stechen genau in der operierten Gehirnhälfte.

Da das nun aufgetreten ist, habe ich leider etwas Angst vor meinem Kontroll-MRT. Können diese Beschwerden an meiner Erkältung liegen? Vor der OP äußerten sich bei mir Kopfschmerzen eben immer anders, als momentan.

Da bei mir der Tumor restlos entfernt wurde, denke ich immer mal wieder an eine Rezidivgefahr, ich hoffe diese ist nach drei Monaten nicht begründet.

VLG slfinnley
weiblich, 23 Jahre; AN-Zufallsdiagnose am 29.07.10, T3a links; OP am 04.11.10 bei Prof. Dr. Tatagiba in Tübingen, AN restlos entfernt, keine Fazialisschwäche, keine Taubheit links, Restgehör jedoch noch nicht genau einschätzbar
Ista
Beiträge: 109
Registriert: 06.12.2010, 12:29
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1964
Wohnort: Münster / Wf.

Re: Kopfschmerzen ca. 3 Monate nach OP

Beitrag von Ista » 25.01.2011, 18:13

Hallo Slfinnley,
ich muss dir sagen, das ich genau die gleichen Kopfschmerzen habe. Immer ein Stechen in der rechten operierten Seite Oberhalb des Ohres. Auch im Ohr habe ich manchmal ein füchterliches Stechen. Ich habe mein 3 Monats MRT gestern hinter mich gebracht. Keine Veränderung. Kleines Narbengewebe. Hörnerv wurde auch komplett entfernt.
Woher das Stechen kommt, kann man mir nicht sagen. Ich bekomme auch immer mehr druck im Kopf. Ob das jetzt vielleicht die Auswirkungen der Narbe ist? Keine Ahnung. Meine halbe Schädeldecke ist noch ziemlich Gefühlslos. Die Berühungen an der Hälfte sind unangenehm mit leichtem Schmerz verbunden. Ich bin froh, dass ich jetzt ganz kurze Haare habe, da fällt das Bürsten leichter.
Vielleicht sagt mir demnächst der Neurologe etwas dazu, dann würde ich es dir schreiben.
Bis dann Ista
AN lt. Op.Bericht 6X4X6 cm eingebluteter Tumor im Bereich des Kleinhirnbrückenwinkels re. mit raumfordernden Effekt. OP.: 22.10.2010 Westpfalz Klinik in Kaisers`lautern, AHB Hedon-Klinik in Lingen
mtbleibi
Beiträge: 20
Registriert: 29.11.2008, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Wohnort: Uelzen - D

Re: Kopfschmerzen ca. 3 Monate nach OP

Beitrag von mtbleibi » 26.01.2011, 10:27

Hallo :shock:

also meine AN-OP ist ja schon ein Weilchen her. Bis zur OP war der Kopfschmerz bei mir nur ein Thema, wenn ich zu viel oder was falsches getrunken hatte.
Jetzt nach der OP werde ich immer dann wieder daran erinnert, wenn ich eine Erkältung habe. Jedes Niesen zeigt mir, wo die OP war. Ich glaube, dass ist normal.
Und drei Monate nach der OP habe ich noch regelmäßig Kopfschmerzmittel genommen.
Das mit der Angst vor einem Rezidiv solltest du bei deinem OP-Ergebnis beenden.
Natürlich habe auch ich noch immer ein mulmiges Gefühl, wenn das MRT-Ergebnis kommt. Aber umso schöner ist es hinterher, wenn sich nichts verändert hat :P

Auch habe ich es noch oft, dass meine Narbe juckt. Aber dann wird halt gekratzt und gut is.

Kopf hoch und denke daran: Ein Glas ist halbvoll und nicht halbleer.

Gruss Peter = mtbleibi
Peter, 57, 2005 AN OP in Hannover, MHH-Neurochirurgie, Prof. Krauss. Nie bereut. Leichter Hörverlust, akzeptabler Tinnitus.
ANFux
Beiträge: 1052
Registriert: 14.08.2007, 19:35
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Wohnort: Leipzig - D

Re: Kopfschmerzen ca. 3 Monate nach OP

Beitrag von ANFux » 31.01.2011, 11:53

Liebe slfinnley,

geh doch mal in die Rubrik "Schwindel nach OP" und dort ins Thema "Schwindel und Kälteempfindlichkeit nach AN-OP".
Dort gibt es einige Schilderungen über Spasmen (Verkrampfungen), die bei Kälte auftreten, aber auch andere Ursachen haben, z.B. Fehlhaltungen. Und die Folgen sind u.a. auch Kopfschmerzen.

Gruß
ANFux
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)
Willy40
Beiträge: 83
Registriert: 08.03.2010, 12:41
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Wohnort: Aachen - D
Kontaktdaten:

Re: Kopfschmerzen ca. 3 Monate nach OP

Beitrag von Willy40 » 20.02.2011, 12:43

Hallo Ihr Lieben,

mit Kopfschmerzen und Stechen im, unter, oberhalb und hinter dem Ohr fing bei mir die Trigeminusneuralgie an. Ich möchte Euch keine Angst machen aber bitte im Auge behalten. Bei mir war es Anfangs ein kurzes Stechen, dass sich langsam wie eine Mittelohrentzündung anfühlte, nur keine war.

Gruß Willy40 = Willy
45j. AN festgestellt am 04.01.2010 17x12 mm rechts, AN-OP Uni-Klinik Bonn bei Prof. Dr. Bootz am 11.02.2010, starker Tinnitus rechts und links, OP nach Jannetta am 25.03.2011 in Offenbach, stark ausgeprägte TN, starke Kopf- und Gesichtsschmerzen.
slfinnley
Beiträge: 22
Registriert: 24.07.2010, 18:15
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Heidelberg

Erkältungen nach AN OP!

Beitrag von slfinnley » 30.07.2014, 18:00

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich auch mal wieder zu Wort :-) Ich glaube ich war damals die Jüngste mit der Diagnose AN :-) Ich kann mich nicht beklagen, mein Leben war eigentlich bereits 2-3 Wochen nach der OP im Grunde wieder wie davor, außer eben die Höreinschränkung, aber ich kann damit gut leben.

Aber nun zu etwas anderem: wie ergeht es euch nach der OP mit Erkältungen?
Ich habe momentan mal wieder eine, und in dieser Zeit denke ich immer täglich an die Diagnose und die Zeit in Tübingen, und warum? Weil ich in dieser Zeit oft meine ein Rezidiv im Kopf zu haben. Meine Kopfschmerzen beschränken sich entweder ganz auf diese Hälfte oder sind dort viel ausgeprägter, als rechts. Es sticht in der linken Kopfhälfte und im linken Ohr, es fühlt sich einfach alles viel "kranker" an. Wisst ihr was ich meine?! Im November werde ich mich sowieso mal wieder um ein MRT bemühen, doch zuvor wüsste ich gerne, ob ihr ähnliche Erfahrungen macht oder gemacht habt.

Viele Grüße !!!!
weiblich, 23 Jahre; AN-Zufallsdiagnose am 29.07.10, T3a links; OP am 04.11.10 bei Prof. Dr. Tatagiba in Tübingen, AN restlos entfernt, keine Fazialisschwäche, keine Taubheit links, Restgehör jedoch noch nicht genau einschätzbar
snowdog
Beiträge: 672
Registriert: 03.07.2009, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Hessen - D

Re: Erkältungen nach AN OP!

Beitrag von snowdog » 30.07.2014, 22:23

Liebe slfinnley,

es ist schön zu erfahren, dass Du selbst Deinen Zustand
knapp 3 Jahre nach der OP alles in allem positiv einschätzt.
Wenn außer dem einseitigen Hörverlust keine gravierenden
Einschränkungen zu verzeichnen sind, hast Du auch allen
Grund dazu.

Natürlich bedeutet das nicht, dass Dich nichts mehr an
die OP erinnert und man eine Hirntumor-OP ähnlich vergißt
wie vielleicht andere überstandene Erkrankungen.
Mit der Zeit lehren die Erfahrungen, wie mit Symptomen und
Ängsten am besten umzugehen ist - ganz "abhaken" wird
allerdings den Wenisten von uns gelingen.

Die Fragen "Rezidiv" und "Erkältungen" waren bereits schon
mal Themen, die Dich in einem sehr frühen Stadium beschäftigt
haben - deshalb habe ich deinen Beitrag im Forum verschoben.
Die Antworten und Hinweise der Forenschreiber gelten immer
noch ;)

Wer nach längerer Forenpause damit rätselt, wie und wohin
ein Beitrag am besten platziert werden sollte, sei hiermit ein
Navigations-Tipp genannt:
Entweder via Forensuche mögliche Einstiegsthemen herausfinden
oder im persönlichen Profil die eigene Benutzerstatistik aufrufen -
dort werden sämtliche Forenbeiträge gefiltert. Damit sollte
ein Wiedereinstieg leichtfallen und die Orientierung für Ratsuchende
möglichst einfach bleiben.

Für die bevorstehende MRT-Kontrolle wünsche ich Dir alles Gute,
lass es auf Dich zukommen und beurteile dann.

Beste Grüße
snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
Dezi
Beiträge: 20
Registriert: 19.08.2013, 16:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1963
Wohnort: Hamburg

Re: Nach AN-OP: Kopfschmerzen bei Erkältung ?

Beitrag von Dezi » 01.08.2014, 12:25

Hallo slfinnley,

bei mir ist die OP ja auch ähnlich lange her wie bei Dir.
Ich habe bei Erkältungen (kommt zum Glück ohnehin eher selten vor...) keine derartigen Kopfschmerzen.

Gelegentlich (auch eher selten) habe ich aber auch OP-halbseitige Kopfschmerzen und ein Stechen an der OP-Stelle (wo man das Eingriffsloch zugespachtelt hat). Auf Nachfrage bei meinem HNO-Arzt sagte dieser, dass die Hirnhaut auf dieser Gehirnhälfte wegen der postoperativen Meningitis vernarbt ist und es deshalb (als bleibende Folge der Meningitis) gelegentlich zu leichten Kopfschmerzen kommen könnte.

Ansonsten bin ich aber "fit wie Pitt" wie man so sagt :)

Lieben Gruß
Dezi
Jg.63,m.,verh.,1 Kd.,ANre 19mm x 21mm x 8mm, OP15.02.11 AK Heidberg (Hamburg) Prof. Dr. Kremer, Gehör re minimal verblieben,Postop. Meningitis, Krankenhausaufenth. 5 Wochen,nach 3 1/2 Jahren nur noch sehr geringe Gangunsicherheiten
Ista
Beiträge: 109
Registriert: 06.12.2010, 12:29
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1964
Wohnort: Münster / Wf.

Re: Nach AN-OP: Kopfschmerzen bei Erkältung ?

Beitrag von Ista » 12.08.2014, 10:12

Hallo slfinnley,
ich antworte spät, da ich wenig Zeit habe.
Ich kann dir nur sagen, wenn es ein stechender ganz unangenehmer Schmerz ist, geht es vorbei.
Ich hatte das fast 3 Jahre lang. Es stach bis ins Ohrläppchen und war sehr unangenehm. Aber der Schmerz war nur immer ein paar Sekunden da. Ich habe dann immer ganz doll am Ohrläppchen gezogen und meinen Kopf auf die andere Seite gelegt. Das hat ganz gut geholfen, auch wenn es öfter am Tag passierte. Jetzt habe ich das lange nicht mehr gehabt.
Mit Erkältung hat das glaub ich wenig zu tun.
Ich drück dir die Daumen für dein nächstes MRT.
Ich schiebe es schon ein halbes Jahr vor mir her. Das ist die Angst, die man wohl immer hat.
Zudem kann man bei mir durch mein Implantat sowieso nicht mehr viel erkennen.
Leider muss bei mir auch auf die andere Seite geachtet werden und davon will ich im Moment nichts wissen, da ich hart gekämpft habe, um alles wieder in den Griff zu bekommen.
LG Ista
AN lt. Op.Bericht 6X4X6 cm eingebluteter Tumor im Bereich des Kleinhirnbrückenwinkels re. mit raumfordernden Effekt. OP.: 22.10.2010 Westpfalz Klinik in Kaisers`lautern, AHB Hedon-Klinik in Lingen
Antworten