fraktionierten Radiotherapie ja oder nein?

Antworten
BSIK
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2024, 07:31
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Wohnort: Mainz

fraktionierten Radiotherapie ja oder nein?

Beitrag von BSIK » 21.06.2024, 10:13

Zur Entscheidungsfindung, beschäftige ich mich gerade mit dem medizinischen Für und wieder der fraktionierten Radiotherapie.
Leider finde ich da so gut wie nichts. Auf der Homepage der IGAN lese ich folgenden Text:
"Einige Studien zeigen jedoch erhöhte Raten von Gesichtsnervlähmungen sowie Trigeminusnervschädigungen bei der fraktionierten Radiotherapie."
Quelle https://vestibularisschwannom.de/ueber- ... /index.php (link geändert 24.06.2024 BSIK)

Ist das so richtig? Und kennt ihr Gründe die eben für die mehrmalige Bestrahlung sprechen?

LG

Blödsinn im Kopf (BSIK) Dirk
Zuletzt geändert von BSIK am 24.06.2024, 07:16, insgesamt 1-mal geändert.
snowdog
Beiträge: 705
Registriert: 03.07.2009, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Hessen - D

Re: fraktionierten Radiotherapie ja oder nein?

Beitrag von snowdog » 22.06.2024, 15:20

Lieber BSIK,

Du hast auf den IGAN-Infoseiten bereits die richtige Rubrik gefunden, das Prinzip hinter der FSRT besagt, dass durch eine geringere Einzeldosis je Bestrahlung die Therapie insgesamt als schonender einzustufen ist (stärkere Wirkung auf das Tumorgewebe als auf gesundes Gewebe).
Im Forum weist die Suchanfrage "fraktionierte Bestrahlung" 91 Treffer aus (u.a. Erfahrungsberichte von anos55, Chrigu, ergänzende Beiträge von ANFux...), hier finden sich Hinweise für das Pro und Contra zur fraktionierten Bestrahlung.

Das Textzitat habe ich über die Linkangabe nicht finden können (?) , bitte nochmal prüfen.

Beste Grüße
snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
BSIK
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2024, 07:31
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Wohnort: Mainz

Re: fraktionierten Radiotherapie ja oder nein?

Beitrag von BSIK » 24.06.2024, 07:14

Guten Morgen lieber Snowdog.

Hier der richige Link: https://vestibularisschwannom.de/ueber- ... /index.php
(Hab ihn im Anfangspost geändert, BSIK)
[quoteStudien zeigen, dass die Tumorkontrollraten, also die Fälle, in denen das Akustikusneurinom nicht weiter gewachsen ist, bei der fraktionierten Strahlentherapie und bei der Einzeitbestrahlung ähnlich sind. Einige Studien zeigen jedoch erhöhte Raten von Gesichtsnervlähmungen sowie Trigeminusnervschädigungen bei der fraktionierten Radiotherapie. ][/quote]


Vielen lieben Dank für den Hinweis auf die Boardeigene Suche. Sicherlich habe nicht 91 Beiträge gelesen, aber doch einige und zwar bevor ich die Frage gestellt habe. Beiträge die 10 Jahre oder älter sind halte ich für meine Entscheidungsfindung nicht relevant. Aber das ist meine Einstellung dazu, da sich Medizintechnik ja auch verändert.

Ich habe die Uni nochmal angschrieben und warte da auch auf Antwort, wäre natürlich erfreut auch hier ne Antwort zu bekommen. Zumal der Hinweis auf diese Studien ja von der Homepage selber stammt.

LG
BSIK
BSIK
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2024, 07:31
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Wohnort: Mainz

Re: fraktionierten Radiotherapie ja oder nein?

Beitrag von BSIK » 28.06.2024, 09:20

Die Frage, warum in meinem Fall die fraktionierten stereotaktischen Bestrahlung
(kleinere Dosis über mehrere Bestrahlungstage, bei mir 5) der Einzeitbestrahlung
(CyberKnife, GammaKnife, ZAP-X) zu bevorzugen ist,
liegt an der Größe und der bereits leichten Kompression am Hirnstamm des Tumors).

Vereinfacht gesagt, das Risiko ist geringer.
Wie komme ich darauf? Nun, ich habe einige Dissertationen/Publikationen dazu gelesen,
aber auch mit einer Ärztin der Radioonkologie gesprochen.
Antworten