"Narbengewebe" wächst

Antworten
Mimi
Beiträge: 14
Registriert: 29.01.2023, 18:00
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1986
Wohnort: Baden Württemberg

"Narbengewebe" wächst

Beitrag von Mimi » 11.01.2024, 14:36

Hallo zusammen,
eigentlich wollte ich diesen Monat mal einen Überblick über meinen Zustand ein Jahr postoperativ geben.
Das verschiebe ich nun..

Ich war bei der 2. MRT Nachkontrolle.
Bei der ersten Nachkontrolle wurde ein Weichgewebe 7mm auf 5mm große festgestellt.

Im Befund von Januar (dieses Jahr) steht jetzt :

Beurteilung:
Progrediente Weichgewebsvermehrung (10 x 9 mm axial gegenüber 7 x 5 mm in der
Voruntersuchung) im Meatus acusticus internus links. Wie vorbeschrieben postoperatives
Narbengewebe äußerst unwahrscheinlich, in Zusammenschau am ehesten progredienter
Resttumor/Rezidiv. Ergänzende neurochirurgische Vorstellung und Mitbeurteilung empfohlen.


So ein Mist!
Im Februar habe ich einen Termin in Heidelberg.

Vielleicht ist deshalb die Fazialisparese immer noch da, wenn da was drauf drückt? Aber das ist nur meine Spekulation, keine ärztliche Aussage.

Danke fürs Lesen.
Ich bin gerade echt schockiert.
Wie jetzt weitermachen??

Mimi
Beschwerden seit 1992, Hörminderung seit 2004, Arztodysee
11/22 MRT + Diagnose AKN, 28 x 33×31 mm, 50 %Kompression des Hirnstamms
01/23 OP in Heidelberg
03/23 Kontrolle in Heidelberg: Narbe oder Resttumor?
geplant: 03/24 Kontrolltermin in Heidelberg
Harald87
Beiträge: 302
Registriert: 15.05.2018, 12:11
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Dresden

Re: "Narbengewebe" wächst

Beitrag von Harald87 » 11.01.2024, 15:28

Würde Kontrastmittel gegeben? Kam es zu KM-Aufnahme?

Ansonsten passiert das. Wenn's weiter drückt kann es natürlich auch weiter Probleme geben. Wobei ja erstmal Entlastung trotzdem da war.

Mit freundlichen Grüßen

Harald
Mimi
Beiträge: 14
Registriert: 29.01.2023, 18:00
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1986
Wohnort: Baden Württemberg

Re: "Narbengewebe" wächst

Beitrag von Mimi » 11.01.2024, 17:29

Hi Harald, klar, bisher jede Kontrolle mit Kontrastmittel.
Wo siehst du die Entlastung?
Das Ding ist gewachsen und nicht geschrumpft.

Vielleicht steh ich auch aufm Schlauch...
Ich dachte, gleichbleibend groß ist gut - dann ist es eine Narbe.
Wenn es wächst, ist eine Narbe unwahrscheinlich?
Soweit mein Wissensstand.

Viele Grüße,
Mimi
Beschwerden seit 1992, Hörminderung seit 2004, Arztodysee
11/22 MRT + Diagnose AKN, 28 x 33×31 mm, 50 %Kompression des Hirnstamms
01/23 OP in Heidelberg
03/23 Kontrolle in Heidelberg: Narbe oder Resttumor?
geplant: 03/24 Kontrolltermin in Heidelberg
Harald87
Beiträge: 302
Registriert: 15.05.2018, 12:11
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Dresden

Re: "Narbengewebe" wächst

Beitrag von Harald87 » 12.01.2024, 07:29

Und kam es zu Kontrastmittel-Aufnahme von dem Gewebe da? Tumorgewebe nimmt normalerweise welches auf. Bei meinem Rezidiv war dadurch kein Raten notwendig, sondern eigentlich bereits beim ersten Kontrollmrt zu erkennen daß es da noch aktiv ist.

Die Entlastung ist die Entfernung deines deutlich größerern Erst-Akn. Natürlich bedrängt ein Rezidiv das alles wieder. Da da Raum frei ist, wächst es natürlich auch flotter. AKNs wachsen ja auch nur langsam weil sie normalerweise in einem doch sehr begrenzten Raum loswachsen.

Mit freundlichen Grüßen
Harald
Amsel
Beiträge: 90
Registriert: 31.05.2011, 16:54
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Nürnberg

Re: "Narbengewebe" wächst

Beitrag von Amsel » 01.05.2024, 01:24

Liebe Mimi,

wie geht es dir inzwischen? Gibt es Neuigkeiten bei dir? Was hat der Termin in Heidelberg ergeben?

Alles Gute und herzliche Grüße,
Amsel
*1962/w. Diagn. 05/2011: AN rechts, 13mm x 8mm x 7mm, intra- und extrameatale Anteile, rechts taub und Tinnitus, OP: 09/2011, Uni-KH Erlangen (translabyrinth. Zugang), Kontr.-MRT: 01/2024 (alles ok), 14.04.2024 Hörsturz li. (leichte Hörmind.)
Antworten