Sport

Antworten
Uwe1982
Beiträge: 17
Registriert: 01.02.2019, 11:06
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1982
Wohnort: Herne

Sport

Beitrag von Uwe1982 » 24.03.2019, 13:57

Hi,

ich bin gerade voll motiviert nach meiner Jogging Runde zurück und bin direkt in einer Diskussion mit meiner Frau gelaufen.
Meine OP ist jetzt ca 7 Wochen her, ich fühle mich super und möchte am liebsten jeden Tag joggen gehen.
Meine Frau, die sich Sorgen macht, sieht das ein wenig anders und würde mich am gerne davon abhalten.
Was denkt Ihr darüber? Pro Joggen oder eher Pro "Warte noch ein bissl ab" ?


MfG Uwe
Uwe, 36 Jahre alt, verh., 1 Tochter, OP Febr 19,
AN 38mm, keine Facialisp., geringe Gleichgewichtspr., Tinnitus, intakter Gehörgang
Jacmary
Beiträge: 37
Registriert: 29.12.2018, 22:40
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1961
Wohnort: Schwarzwald

Re: Sport

Beitrag von Jacmary » 25.03.2019, 19:03

Hallo Uwe,
Ich bin da auch schon gelaufen, allerdings auf dem Laufband, da ich noch etwas Probleme mit dem Gleichgewicht hatte. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, solange du in einem gemässigten Pulsbereich bleibst, also kein wahnsinniger Druck im Kopf entsteht. Aber das ist bei normalem Joggen ja nicht der Fall.
Nach 3 Monaten habe ich alles wieder gemacht, auch Krafttraining, Fliegen....
Übrigens bin ich Allgemeinärztin, falls das bei der Diskussion mit deiner Frau hilft :-) Trotzdem ist mein Beitrag privat, die Entscheidung triffst du alleine, klar....

Auf jeden Fall Glückwunsch zum guten Verlauf !
1961, w., AN T2, 18 Mon. "wait and scan", suboccipitale OP 10/2018 in Tübingen (Prof. Tatagiba), post op hochgradige Schwerhörigkeit rechts, kein Tinnitus, Facialisschwäche nach wenigen Tagen zurückgebildet. AHB in Bad Krozingen.
snowdog
Beiträge: 592
Registriert: 03.07.2009, 23:15
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Wohnort: Hessen - D

Re: Sport

Beitrag von snowdog » 25.03.2019, 19:30

Lieber Uwe1982,

Jacmary´s Antwort stellt im Grunde darauf ab -
die Heilung verläuft individuell, der Körper sendet i.d.R Signale.

Allerdings macht es durchaus einen Unterschied, über körperliche Belastung
nach 6 Wochen post OP und 3 Monaten zu sprechen.
Du solltest einer "aktiven Schonung" den Vorzug vor einem
Leistungstraining geben, also dosierte und leichte Belastungen
zur Verbesserung des Gleichgewichts und der allgemeinen Kondition.

Wenn Du Dich wohl fühlst, spricht nichts gegen regelmäßige
Dauerläufe. Ein Ironman-Training würde ich in den frühen
Wochen trotzdem nicht empfehlen... ;)

Beste Grüße
snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
Uwe1982
Beiträge: 17
Registriert: 01.02.2019, 11:06
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1982
Wohnort: Herne

Re: Sport

Beitrag von Uwe1982 » 25.03.2019, 20:10

Vielen Dank Ihr Beiden!

Ich habe mir extra eine Sportuhr gekauft, um stetig meinen Puls kontrollieren zu können.
Da meine Absichten stets der Fettverbrennung dienen, bin ich eh max im 140er Pulsbereich.
Pro Woche Abstinenz zur OP nehme ich proportional einen km hinzu :)
Heute früh waren es 7km.
Uwe, 36 Jahre alt, verh., 1 Tochter, OP Febr 19,
AN 38mm, keine Facialisp., geringe Gleichgewichtspr., Tinnitus, intakter Gehörgang
Antworten