Von Innsbruck zur OP nach Würzburg oder Fulda

Antworten
geli0650
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2009, 20:20
Land: A
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1972
Wohnort: Innsbruck - A

Beitrag von geli0650 » 18.01.2009, 19:24

Hallo an alle!

Ich bin aus Innsbruck und 36 Jahre alt. Bin im Dezember 08 zu meinem HNO-Arzt gegangen, da ich seit einiger Zeit immer ein Rauschen im rechten Ohr hatte und meinen Pulsschlag hörte. Der schickte mich zur MRT-Untersuchung. Dort wurde ein 2,5 cm großes AN festgestellt. Mein HNO-Arzt in Innsbruck hat mir dann die Kliniken in Würzburg oder Fulda empfohlen, die seien spezialisiert auf solche Sachen. Hab für morgen einen Termin in Würzburg. Nun aber hab ich folgendes Problem: In Innsbruck an der Neurochirurgie werden AN auch operiert (zwar sehr selten, aber doch). Die Krankenkasse will mir nun die Kosten für Würzburg natürlich nicht bezahlen, da diese Operation auch in Innsbruck durchgeführt werden kann. Bin total am Ende mit den Nerven. Da ich auch keine Zusatzversicherung habe, bleibt mir wohl nur Innsbruck als Alternative. Hat jemand von euch eine Idee, wie ich doch noch die Kostenübernahme für eine Operation in Würzburg bekommen kann?
Ich weiß auch nichts über die Erfolge der Operationen in Innsbruck. Bestrahlen kommt für mich eigentlich nicht in Betracht. Erstens wegen der Größe und ich hätte den Störenfried am liebsten ganz raus.
Jetzt werd ich mal schauen, was mir der Arzt in Würzburg rät.
LGr
Angelika
ANFux
Beiträge: 1051
Registriert: 14.08.2007, 19:35
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Wohnort: Leipzig - D

Qualitätsangaben der Kliniken ins Feld führen

Beitrag von ANFux » 19.01.2009, 11:49

Liebe geli,

Du bist jetzt zwar schon in Würzburg, aber ich will Dir dennoch meine Gedanken äußern.

Ich finde es richtig, daß Du eine Entscheidung (fast) schon getroffen hast: Operieren, und nicht warten oder bestrahlen. Das ist angesichts der Tumorgröße und Deines Alters eine richtige (Vor-)Entscheidung.

Auch mit Würzburg und Fulda sind Dir zwei Adressen mitgeteilt worden, die zu den besten bzgl. Akustiksuneurinom-Therapie gehören.

Leider kan nich Dir zu der Kostenerstattung nichts Konkretes sagen, nur das, was ich machen würde.
Ich würde mir einige Zahlen von den zu vergleichenden Kiliniken besorgen - Anzahl der AN-OP pro Jahr, aber auch einige Angaben zum Hörerhalt, zur Fazialispares und zum Liqorausfluß. Damit würde ich zur Krankenkasse gehen und meine Klinikwahl begründen. Ich bin sicher, daß die "gute Kliniken" die gewünschten Zahlen geben. Wer sie nicht gibt, hat schlechte Karten, bei Dir und bei den Kassen.

Vielleicht hat jemand aus Österreich aber konkrete Erfahrungen.
Beste Grüße
ANFux
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)
Antworten