Cyberknife Behandlung und Nachwirkungen

Antworten
stefanjo
Beiträge: 4
Registriert: 02.03.2018, 14:19
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1989
Wohnort: Hamburg

Cyberknife Behandlung und Nachwirkungen

Beitrag von stefanjo » 28.01.2021, 11:29

Hallo zusammen,

ich habe in den Threads viewtopic.php?f=2&t=1453 und viewtopic.php?f=1&t=1566schon ein paar Sachen zu meinen bisherigen Erfahrungen mit meinem AN geschrieben.

Zusammenfassung:

Hörsturz mit heftigem Drehschwindel 2014. Seitdem Hörminderung rechts. Hohe Töne tlw. weg. Telefonieren aber noch möglich. MRT hat in 2014 einen kleinen Punkt auf dem rechten Hörnerv entdeckt.

Ansonsten keine weiteren Symptome.
Seitdem Scan and wait.
AN ist über die Jahre immer weiter gewachsen.

Im März 2020 ein erneuter Hörsturz. Möglicherweise aber eher auf eine heftige Nackenverspannung als das AN allein zurückzuführen. Behandlung durch HNO mit Prednisolon. Alles wurde wie bisher.

Aufgrund der Tatsache, dass das AN immer weiter wuchs der Rat der Ärzte und mein Entschluss „etwas zu machen“. OP war aufgrund der etwaigen Nebenwirkungen nie eine Option für mich. Nach Konsultationen von verschiedenen Ärzten bzgl. Behandlung mit Gammaknife und normalem Linearbeschleuniger letztendlich Entscheidung zur Cyberknifebehandlung.

Daten vom MRT für die Behandlungsplanung: AN Größe 16x12mm

Diese fand im November 2020 im Strahlenzentrum MVZ Langenhorn in Hamburg statt. Mein Ansprechpartner dort ist Dr. Exner. Ein relativ junger sympathischer und aufgeschlossener Arzt der sich für jede meiner Fragen Zeit nahm.

Es wurde an 3 aufeinanderfolgenden Tagen mit je 7 Gray bestrahlt um das umliegende Gewebe möglichst zu schonen.

Behandlung zunächst super vertragen. Vor einer Woche dann heftiger Drehschwindel. Augen zuckten umher und die Umgebung drehte sich. Gleichwohl keine Gangunsicherheit. Nach telefonischer Rücksprache mit Dr. Exner ist es möglich, dass das AN auf die Behandlung mit einer kurzfristigen Schwellung reagiert hat und daher den Gleichgewichtsnerv reizt. Ich erhielt daher das Kortison Dexamethason verschrieben, welches ich aktuell noch nehme. (Anmerkung: Da ich bereits im Vorfeld gelesen hatte, dass diese Komplikation auftreten kann wollte ich sicherheitshalber gerne im Vorfeld ein Rezept zum Kortison haben. Dies lehnte Dr. Exner allerdings ab weshalb ich ein paar Tage warten musste bis ich das Medikament letztendlich besorgen konnte.)

Der Drehschwindel bzw. das Augenzucken ging direkt nach Beginn der Medikamenteneinnahme weg.
Bei schnellen Bewegungen und zwischendurch bekomme ich nochmal leichte „Attacken“. Es genügt dann aber meist einmal kurz die Augen zu schließen und Inne zu halten und es geht sofort weg.

Ich soll das Medikament erstmal eine Woche nehmen und hoffe, dass die Schwinderlsymptome dann ganz verschwinden. Ansonsten ist es zwar nervig aber aushaltbar. Interessanterweise scheint ein wenig Koffein die Symptome ebenfalls leicht zu lindern (Gefäße ziehen sich zusammen?).

Im Februar 2021 soll ein neues MRT gemacht werden um zu schauen, wie das AN konkret auf die Cyberknifebehandlung reagiert hat.
Luisean
Beiträge: 1
Registriert: 20.11.2019, 12:11
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1959
Wohnort: Hamburg

Re: Cyberknife Behandlung und Nachwirkungen

Beitrag von Luisean » 31.01.2021, 12:03

Hallo Stefanjo,

dein Bericht ist sehr interessant. Ich bin auch bei Dr. Exner in Behandlung, aber noch im Wait and Scan. Mein Tumor ist noch relativ klein, und er rät zum abwarten. Während der Neurochirurg schon vor einem Jahr zur sofortigen OP geraten hat. Dr. Exner war der erste der zum abwarten geraten hat. Bisher gab es noch keinen Bericht hier aus Hamburg, daher Berichte bitte über Deinen weiteren Verlauf.
Viele Grüße Luisan
Harald87
Beiträge: 113
Registriert: 15.05.2018, 12:11
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1987
Wohnort: Dresden

Re: Cyberknife Behandlung und Nachwirkungen

Beitrag von Harald87 » 03.02.2021, 09:27

Ja mit diesem Schwellen ist zu rechnen und ist auch nicht untypisch.... das Problem ist dann du hast dann die Nebenwirkungen von 1-3 Jahren Wachstum auf einen Schlag. Da das AKN meist erst mit Symptomen gefunden wird... hast dementsprechend beim Schwellen auch schwerwiegendere Nebenwirkungen. Meist verträgt die Region/Nerven das auch einmal... wenns dabei verbleibt. Im Normalfall lässt die auch irgendwann nach oder stagniert.... statistisch sollte nach 3 Jahren nix mehr passieren, ausser die Behandlugn war unerfolgreich.
Wenn du die Phase überstehst und die Schäden reversibel zurückgehen ist denke alles gut.

Mit freundlichen Grüßen
Harald
Antworten