Beidseitiger Tinnitus

Antworten
Matten
Beiträge:3
Registriert:24.11.2012, 12:12
Land:D
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1973
Wohnort:Hannover
Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von Matten » 25.11.2012, 12:39

Hallo Zusammen,
ich möchte mich kurz vorstellen, da ich hier neu bin. Ich bin Martin, 40 Jahre. Bei mir wurde 2007 ein AKN entfernt. Bin jetzt taub auf dem Ohr, aber das ist kein Problem.
Die jährlichen Verlaufskontrollen haben kein Rezidiv gezeigt.
Ich habe aber nun doch mal eine Frage an Euch, da ich in den ganzen Jahren immer wieder über eine Sache nachdenke. Meine Probleme fingen damals auf einem Ohr an. Druck im Ohr, wie Watte, dazu lauter Tinnitus. Ich habe dann Infusionen bekommen, weil man es auf einen Hörsturz zurückführte. Ein halbes Jahr später wieder das selbe Problem. Tinnitus. Aber jetzt auf BEIDEN Ohren.
Nach langem hin und her wurde dann die Diagnose gestellt. Nach der OP wurde der Tinnitus auf dem kranken Ohr weniger. Meine Frage nun an Euch. Ist das Zufall, dass ich auf BEIDEN Ohren den Tinnitus bekommen habe, oder gibt es hier auch jemanden, der ein Akustikusneurinom auf einer Seite hat/hatte aber Tinnitus auf beiden Seiten. Hängt das irgendwie zusammen?
Ich würde mich über Beiträge von Euch freuen. Solltet Ihr noch Fragen haben, dann nurzu.
Gruss Matten
AKN rechts. OP 2007. Tumor restlos entfernt. Gehör auf der rechten Seite komplett weg. Tinnitus beidseitig.
Tobi

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von Tobi » 25.11.2012, 16:51

Hallo Matten,

ich habe seit vielen Jahren auf beiden Seiten einen Tinnitus, der mal stärker, mal schwächer, mal mehr links, mal mehr rechts war und ist! Seit meiner OP bin ich links ertaubt, der Tinnitus auf der Seite hat seitdem massiv zugenommen, rechts summt es ebenfalls. Das scheint leider ganz normal zu sein! :-( Mich frisst es gerade auf, habe seit der OP massive Probleme! :(

Viele Grüße
Tobi
Matten
Beiträge:3
Registriert:24.11.2012, 12:12
Land:D
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1973
Wohnort:Hannover

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von Matten » 25.11.2012, 20:04

Hallo Tobi,
danke für Deinen Beitrag. Du denkst also schon, dass es einen Zusammenhang mit beidseitigem Tinnitus und AKN einseitig gibt? Ich kann das nicht verstehen, weil das andere Ohr ist ja gesund. Vielleicht gibt es ja eine sogenannte Verbindung von einem Ohr zum anderen? Ich kann es mir nicht erklären. Wie schon geschrieben. Ich weiss nicht, ob es Zufall ist, dass ich beidseitigen Tinnitus habe oder ob es mit dem AKN auf der einen Seite zusammenhängt. Aber Du glaubst, dass es normal sei. Ja, es ist ganz schön nervig. Man hofft ja noch immer, dass er eines Tages verschwindet.
Vielleicht gibt es ja noch weitere Forum-Teilnehmer, die dieses beidseitige Problem haben. Vielleicht schreibt ja noch jemand.
Viele Grüsse und schönen Abend an alle
Matten
AKN rechts. OP 2007. Tumor restlos entfernt. Gehör auf der rechten Seite komplett weg. Tinnitus beidseitig.
snowdog
Beiträge:642
Registriert:03.07.2009, 23:15
Land:D
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1962
Wohnort:Hessen - D

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von snowdog » 25.11.2012, 23:53

Hallo Matten,

hier möchte ich mich den Erfahrungen Tobis anschließen.
Mein Tinnitus tritt auch beidseitig auf, manchmal auf der operierten
rechten Seite, mal auf der gesunden Seite, mal beidseitig gleichzeitig.

Die "Qualität" hat sich seit der Operation verändert, d.h. die Geräusche
variieren in einem breiteren Spektrum. Früher mehr ein niederfrequentes
Brummen (wie ein Netztteil oder ein Kühlschrankkompressor ;) ), heute
auch mal ein Pfeifen, Zirpen, Zischen - kombiniert oder vereinzelt.

So wie die Ursachen für einen Tinnitus unterschiedlich sind, so gibt es
auch unterschiedliche Erklärungsansätze. Es können fehlgetriggerte Nervenreize
sein (was die Seitenunabhängigkeit erklären kann) oder durch
mechanischen Druck und Reiz ausgelöste Signale, die übertragen werden.

Wenn es möglich ist, die Intensität zu beeinflussen (Nachlassen in stiller
Umgebung, Entspannungstechnik, Muskelanspannung Kiefer), lassen sich
manche Situationen "trainieren". Ist der Tinnitus permanent unverändert
(Änderung nur laut und leise, aber konstant) vernehmbar, gelingt das
weniger.

Stress, Müdigkeit/Unausgeschlafenheit, Anstrengung, Lärm -
bei mir die Hauptfaktoren, die den Tinnitus verstärken.
Wenn es gelingt, diese Faktoren zu beeinflussen, geht meist eine Linderung
einher.

Beste Grüße
snowdog
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.
Matten
Beiträge:3
Registriert:24.11.2012, 12:12
Land:D
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1973
Wohnort:Hannover

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von Matten » 26.11.2012, 08:37

Hallo snowdog,

Dir auch recht herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Dann scheint es ja wohl zu der Erkrankung AKN dazuzuhören, dass man beidseitig leidet.
Bei mir ist es in der Tat auch so, dass auf der operierten Seite der Tinnitus lauter ist, wenn ich z.B. viele Stimmen um mich herum habe. Sobald ich in Ruhe bin, z.B. nachts, dann wird er leise oder verschwindet ganz. Das ist aber erst seit der OP so. Vor der OP war das Geräusch permanent in einem unerträglichen Ausmaß da. Auf der gesunden Seite ist der Tinnitus mal da, mal nicht. Mal mehr, mal weniger. Er ist aber durch Müdigkeit auf der gesunden Seite verstärkt. Bzw., wenn ich abends ins Bett gehe und er ist nicht da, dann ist er aber da, wenn ich nachts aufwache. Also dann, wenn ich aus der Tiefschlafphase komme. Dann verschwindet er erst wieder, wenn ich morgens aufgestanden bin. Schon komisch. Aber toll, dass man hier so viele nett Erfahrungen sammel kann. Warum ich nicht schon früher auf diese Seite gestoßen bin?
Viele Grüsse
Matten
AKN rechts. OP 2007. Tumor restlos entfernt. Gehör auf der rechten Seite komplett weg. Tinnitus beidseitig.
Käfer46
Beiträge:12
Registriert:01.12.2012, 02:37
Land:D
Geschlecht:w
Geburtsjahr:1966
Wohnort:bei Gera in Thüringen

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von Käfer46 » 03.12.2012, 03:18

Hallo Matten,
ich kann deinen und den Ausführungen von snowdog nur zustimmen.Und das schlimmste, es gibt keinen Ort mehr ohne Geräusche, denn die nimmt man mit. Bei mir ist es ähnlich. Habe aber noch ein Hyperakusis, welcher mich zur Zeit mehr einschränkt als der Tinitus. Geräusche aller Art ertrage ich nur eine gewisse Zeit, dann schlägt die Benommenheit zu und ich fühle mich wie volltrunken. Dies schränkt Denkprozesse ein, die Konzentrationfähigkeit sinkt erheblich und beim laufen schwanke ich mehr und brauche dann viel Ruhe, weil körperl. Erschöppungszustand eintritt.

Liebe Grüße Käfer46
46Jahre,4Kd.,w.,AKN-li.Diagn.01.11, 1.OP 04.11-Abbr.n.Kompl.,
2.OP anf.05.11,Größe:1,7x2cm-T4,entf.,in DD bei Prof.
Schackert,präop:Schwindel,Gleichgew.,Koords-u.Geschmacks-
stör.,Kopf-Nacken-Gesichts-Beschw,postop:+Benommenheit, li.taub,re.Hyperakusis
kandis
Beiträge:50
Registriert:26.08.2011, 19:33
Land:D
Geschlecht:w
Geburtsjahr:1959
Wohnort:Offenbach/M.
Kontaktdaten:

Re: Beidseitiger Tinnitus

Beitrag von kandis » 11.12.2012, 15:39

Hallo Matten,

wollte mich auch noch kurz melden. Ich bin rechts operiert und ertaubt geblieben rausche und tinitus. Dieser Tinitus meldet sich hin und wieder auch links allerdings nicht so intensiv und geht auch wieder.

Liebe Grüße
kandis
Diagnose 24.08.11, AKN/ re, 2,5*2,3*2,1 cm mit Kompression u. Verlagerung des Hirnstamms. OP.18.10.11 Mainz Facialparese House III (fast zurückgebildet), re taub mit tinnitus, Auge schliesst nicht vollst., Kopfschmerzen, Gangunsicherheit.
Antworten