Entscheidung für Gamma Knife Krefeld

Antworten
Silvia54
Beiträge:2
Registriert:11.06.2020, 20:46
Land:D
Geschlecht:w
Geburtsjahr:1954
Wohnort:Leverkusen
Entscheidung für Gamma Knife Krefeld

Beitrag von Silvia54 » 19.06.2020, 23:35

Liebe Mitglieder!
Längere Zeit lese ich, weiblich, 66 Jahre, die Beiträge still mit.
Meine Geschichte:
Sommer 2018, Urlaub mit Tochter auf Mallorca, zeitweise starke Gangunsicherheit. Ich habe es auf neue Blutdrucksenker, Hitze, vorherigen Stress usw. geschoben. Im Herbst war der Spuk vorbei. Ich hatte auch keinen Arzt aufgesucht, weil ich durch zwei vorangegangene Krebserkrankungen schnell mal in die "Psychoschiene" geschoben wurde.

Herbst 2018, einseitiges pulssynchrones Rauschen links. HNO: Hörtest ok, Ohr ok, vielleicht altersbedingte Gefäßverändeungen oder Stress? Stress wegen demenzkrankem Ehemann. Das Rauschen war dann nach ca 1/2 Jahr wieder vorbei.

Sommer 2019, Watte/Völlegefühl im linken Ohr.
Der gleiche HNO: Hörtest altersgerecht, Belüftungsstörungen, Tuberkatarrh, das dauert. Kortisonspray, später Röntgen der NNH. Nichts. Hatte den HNO mehrfach aufgesucht. Später sollte ich noch zum CT der NNH, das habe ich dann nicht mehr gemacht.

12/2019: Neuer HNO, Hörtest grottenschlecht, der Arzt war richtig entsetzt.Da stimmt was nicht, ab zum MRT. Diagnose AN 7×3×4 mm. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich Gangunsicherheit im Dunkeln, zeitweise Gesichtsspastiken, leichten Tinnitus, Hörvermögen ca 30% links. Der Arzt empfahl mir eine Bestrahlung im Gamma Knife Zentrum Krefeld. Er hätte mehrere Patienten, die dort bestrahlt wurden und denen es gut gehe.

Während der Weihnachtszeit habe ich mich hier "rauf und runter" gelesen.
Eine OP kam für mich auf keinen Fall in Frage.
Mein Mann ist zu der Zeit schwer gestürzt, längere OP, leider jetzt ein Pflegefall, er lebt im Heim.

1/2020: Vorstellung in Krefeld. Gute Aufklärung, hatte ein gutes Gefühl. Klar, das Video sah aus wie ein Werbefilm, aber mir wurde die Angst genommen.
Aber meine Kasse bezahlt nicht, die hat einen Vertrag mit Cyberknife Frankfurt.

1/2020: Vorstellung in Frankfurt (200km von mir), habe noch meine Tochter mitgenommen. Ich wurde in 5 min. durchgewunken. Der Tumor ist noch klein, kommen sie in 1/2Jahr wieder mit neuem MRT. Rechnen Sie mit 2 Tagen, für Übernachtung müssen sie selber sorgen. Der Arzt hat sich noch nicht mal die CD angesehen.
Nein danke, dann Kassenwechsel. Hat mir mein HNO empfohlen, ging auch problemlos.

4/2020: Bestrahlung in Krefeld. Um halb 8 bestellt, um 10 Uhr fertig. Gute Betreuung, weitestgehend so wie von DrV2A beschrieben. Zum Setzen der Maske habe ich mir eine leichte Sedierung geben lassen. War dann für die Bestrahlung total entspannt.
Hatte danach noch ein Arztgespräch. Der Tumor ist seit 12/2019 nicht, oder nur minimal gewachsen auf 0,1 ccm. Vorher 7×3×4 mm, also 0,084 ccm. Ich denke Messtoleranz. Wiedervorstellung zum MRT in Krefeld 10/2020.
Nach der Bestrahlung hatte ich keine Kopfschmerzen, keine Übelkeit, keinen Schwindel.
Am nächsten Tag, ca 3 Tage lang, mehrmals täglich Gesichtsspastiken für ca 1 Minute.

Es bleibt: Leichte Gangunsicherheit besonders bei Anstrengung oder bergauf, ab und zu Gesichtsspastik, Hörvermögen links ca 30%, ist aber seit der Bestrahlung nicht schlechter geworden.
Laut HNO kann ich es mit einem Hörgerät versuchen.

Fazit: Ich würde es wieder so machen.
Mit den Einschränkungen kann ich leben.
Ich möchte mich noch für die vielen guten Berichte hier bedanken, die mir für meine Entscheidung geholfen haben.
Ich werde weiter berichten.
Liebe Grüße,
Silvia54
Hummeline
Beiträge:26
Registriert:04.11.2009, 21:41
Land:D
Geschlecht:w
Geburtsjahr:1970
Wohnort:Landau - D

Re: Entscheidung für Gamma Knife Krefeld

Beitrag von Hummeline » 20.06.2020, 08:43

Hallo Silvia,
schön, dass es dir soweit gut geht und du hier so ausführlich geschrieben hast. In Krefeld habe ich mich auch sehr gut betreut gefühlt und das ist sehr wichtig. Man nimmt einem Ernst und nimmt sich die Zeit. Super, dass es immer noch so ist. Ich war 2008 zur Bestrahlung dort. Seitdem ist alles unverändert und das reicht mir persönlich aus. Mir geht es sehr gut. Tinnitus und an und zu Gangunsicherheit bleibt, auch meine Hörschädigung mit Hörvermögen von 80 %. Das wurde mir aber dort auch so erklärt.

Alles Gute und liebe Grüße
Hummeline
w,Bj.70,2 Kinder,AN re.,0,089 ccm vor Bestrahlung 11/08-1 Jahr danach 0,04 ccm. leichter Tinnitus, selten noch Schwindel/Gleichgewichts-probleme - nach Bestrahlung rückgängig, keine Hörminderung (bei 20-30 dB), keine strahlenbedingten Nebenwirkungen
Silvia54
Beiträge:2
Registriert:11.06.2020, 20:46
Land:D
Geschlecht:w
Geburtsjahr:1954
Wohnort:Leverkusen

Re: Entscheidung für Gamma Knife Krefeld

Beitrag von Silvia54 » 19.05.2021, 21:42

Liebe Mitglieder,
13 Monate nach meiner Bestrahlung im Gamma Knife Krefeld möchte ich mich wieder melden.

Das Kontroll MRT in 10/2020 zeigte keine Größenveränderung.
Mittlerweile Taubheit links, zunehmende Gesichtsspastiken, manchmal vormittags 5 mal für je ca. eine Minute. Das hat mich sehr gestresst.
Mein Neurologe hat mir Carbamazepin verschrieben, 100 mg abends. Das hat gut geholfen.
Ab und zu Tinnitus, der mich aber nicht besonders stört.
Gegen die Gangunsichheit habe ich Physio bekommen. Dort bin ich wegen Corona seit Januar 2021 nicht mehr hingegangen. Bis jetzt unverändert, ich komme damit klar.

Das Kontroll MRT in 4/2021 zeigte einen leichten Größenanstieg von 0,1 ccm auf 0,11 ccm.
Der Radiologe meinte, das kommt vor und liegt im Rahmen der Behandlung. Kontrolle in 1/2 Jahr.

Es bleibt: Taubheit links, leichter Tinnitus, leichte Gangunsicherheit im Dunkeln oder bergauf.
Damit komme ich klar, das taube Ohr stört mich seltsamerweise nicht besonders.

Was mich sehr stört, sind diese Spastiken.
Es verkrampfen sich für ca. 1 Minute in der linken Gesichtshälfte mehrere Muskeln von Stirn bis Hals, das Auge ist zugekniffen, der Mund hängt links herunter. Angekündigt durch vermehrtes Kribbeln.
Dann ist der Spuk vorbei.
In der Öffentlichkeit setze ich dann schnell eine Sonnenbrille auf und putze Nase oder suche was in meiner Handtasche.
Aber Carbamazepin hilft, ohne geht nichts. Ein Auslassversuch funktionierte nicht, ich habe mich nicht mehr aus dem Haus getraut.
Jetzt nehme ich seit einem 3/4 Jahr jeden Abend 100 mg Carbamazepin und hoffe, dass ich irgendwann davon wegkomme, wenn der Tumor mal schrumpft.

Es geht mir aber weitestgehend gut und ich habe den Entschluss zur Bestrahlung nicht bereut.

Viele liebe Grüße
Silvia54
Harald87
Beiträge:116
Registriert:15.05.2018, 12:11
Land:D
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1987
Wohnort:Dresden

Re: Entscheidung für Gamma Knife Krefeld

Beitrag von Harald87 » 20.05.2021, 06:57

Hallo,

Bei Bestrahlung kann es zur Schwellung des Restkörpers kommen. Das würde die Verstärkung der Probleme erklären. Nach Literatur hört das im Normalfall irgendwann auf und der Restkörper stagniert oder schrumpelt (3 Jahre). Bis dahin ist so als wäre das Akn noch aktiv und erzeugt Druck auf das umliegende Gewebe. Diese Schwellung kann, wie auch bei dir geschehen, kurzfristig schneller Schäden machen als das
grade im kleinen Stadium doch noch Recht langsame Wachstum. Hilft aber nix, ohne Bestrahlung wäre er auch so groß irgendwann geworden.

Wichtig ist zu überprüfen ob es aufhört, denn die Schwellung kann auch mit Wachstum zusammenhängen, wenn nicht alles Tumorgewebe erledigt wurde. Kontrastmittel kann da auch helfen zur Prüfung.

Ich hoffe für dich das das abklingt und teilweise Funktionen wiederkommen. Leider liest man das immer wieder das Ärzte abwinken und abwarten wollen, bis Probleme dann auch auftreten, ehe sie behandeln wollen. Warum erst ein Schaden manifestiert sein muss ehe man reagieren darf, hab ich bislang keine einleuchtende Antworten gehört.

Mit freundlichen Grüßen
Harald
Antworten