Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 19.11.2017, 03:20




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: OP in Tübingen gut überstanden
BeitragVerfasst: 13.11.2015, 19:21 
Offline

Registriert: 01.09.2015, 12:01
Beiträge: 6
Wohnort: Esslingen
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1963
´Hallo BL88,

das mit dem Gehör ist jetzt noch subjektiv. Nach wie vor höre ich links meist noch vermindert, so wurde es bei mir auch durch die Untersuchung attestiert. Aber ich hatte auch schon ein paar gute Momente und da war das Hören subjektiv annähernd auf dem Niveau wie zuvor.
Ich bin selbständig und habe eigentlich schon für wenige Stunden am nächsten Tag nach der Entlassung gearbeitet. Aber ich bin auch froh, dass ich in meinem Unternehmen alles so vorbereitet habe, dass ich nicht die ganze Zeit da sein muss. Ich arbeite jetzt jeden Tag 5 bis 6 h und bin aber noch lange noch nicht so belastbar wie zuvor. Deshalb bin ich auch ganz froh, dss ich noch n Reha gehe.
Leider hat Mainz nicht geklappt, aber ich bin jetzt in St. Wendel und habe auch schon einig Gutes darüber gehört.
Wie sieht es bei dir aus? Arbeitest du schon und machst oder bist du schon in Reha?

Liebe Grüße
JöNe

_________________
m 1963 / links 22 x 22 mm großes AN T3 / als "Zufallsbefund" wegen vermindertes Hörvermögen / 15. Oktober 2015 OP in der UniKlinik Tübingen durch Prof. Tatagiba


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OP in Tübingen gut überstanden
BeitragVerfasst: 14.11.2015, 10:02 
Offline

Registriert: 27.07.2015, 08:34
Beiträge: 10
Wohnort: München
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1988
Hallo Juno,

ich hab auch Tage wo ich das Gefühl habe das betroffene ohr hört wie vor der OP. Mal abwarten was der Hörtest sagen wird. Etwas Gutes hat das Akn bei mir gebracht und zwar beschäftige ich mich mehr mit meiner Gesundheit und versuche nun das Gute was uns die Natur gibt in meine Ernährung einzubringen. Ein chinesisches Sprichwort besagt: "Egal, wer der Vater einer Erkrankung ist, die Mutter ist immer die Ernährung". Mittlerweile denke ich, könnte da was Wahres dran sein, ausgenommen wenn Krankheiten genetisch bedingt sind.

Ich arbeite derzeit nicht, daher bin ich auf der Suche nach was Neuem. Reha mache ich nicht, aber gehe zur Physiotherapie. Und möchte im neuen Jahr mit Pilates anfangen, da es ein schonender Sport ist aber trotzdem effektiv. Du hast sicherlich dein Kontrolltermin dann auch irgendwann im Januar in Tübingen ? Bezahlst du auch privat den op Tag?

LG BL88

_________________
Jg. 88 w.,Diagn. 07/2015, AKN li. 3,5cm, OP 15.10.15 in Tübingen bei Prof. Tatagiba. Hörnerv erhalten, Gehör noch nicht einschätzbar, leichter Tinnitus einseitig, Gesichtsnerv nicht beschädigt


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OP in Tübingen gut überstanden
BeitragVerfasst: 29.11.2015, 17:44 
Offline

Registriert: 27.07.2015, 19:24
Beiträge: 7
Wohnort: Witten
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1967
Hallo BL88, hallo JöNe

ich wurde am 01.09.15 von Prof. Tatagiba operiert und bei mir ist auch alles optimal gelaufen: Ich arbeite seit 2 Wochen wieder 40 Stunden pro Woche, bin gestern fast 30 km Fahrrad gefahren, die Gesichtslähmung ist komplett weg und ich habe noch fast 90 % Hörvermögen auf der operierten Seite. Die Kopfhaut fühlt sich bei mir auch noch etwas taub an, aber es wird jede Woche besser. Mein Kontrolltermin ist am 12.01. in Tübingen, allerdings nicht bei Prof. Tatagiba. Wenn die Ärzte grünes Licht geben, werde ich sogar Ende Januar Ski fahren. Ich glaube, dass mir die Reha direkt nach der OP, viele Spaziergänge an der frischen Luft und viel Ruhe und Schlaf sehr geholfen habe.

_________________
Georg aus Witten, verheiratet, drei Kinder
-----------------------------------
1967, OP (AKN T2 8 mm) am 01.09.15 in Tübingen/Prof. Tatgiba, Gehör beidseitig ok, zeitweise leichter Tinnitus, fast keine Einschränkungen, Zustand besser als vor der OP


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OP in Tübingen gut überstanden
BeitragVerfasst: 30.11.2015, 15:10 
Offline

Registriert: 27.07.2015, 08:34
Beiträge: 10
Wohnort: München
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1988
Hallo Georg,

das ist schön, dass bei dir auch alles gut gelaufen ist!
Ich war neuerding bei meiner HNO Ärztin zur Hörkontrolle und sie war ganz
erstaunt, dass ich auf dem Betroffenen Ohr noch hören kann. Nur komisch, dass über dem normalen hörtest konnte ich keine Geräusche wahrnehmen aber war mir sicher das ich noch links höre. Sie machte dann den Test, indem ich mich seitlich hinstelle und sie mir aus verschiedener Entfernung ( bei geschlossenen gesunden ohr) zahlen zu mir spricht in normaler Lautstärke, und dabei kam raus, dass ich die Zahlen gehört und nachsagen konnte. Das ich links noch höre, hab ich auch anhand eines Telefonats festgestellt. Natürlich viel viel leiser als das gesunde ohr aber immerhin, schließlich hatte ich einen 3,5 cm Akn. Ich bin wirklich so dankbar dem Prof. Tatagiba und dem gesamten Personal. Kontrolltermin werde ich wohl mitte Januar vereinbaren. Morgen habe ich meinen ersten Arbeitstag bei einem neuen Arbeitgeber und bin schon ganz gespannt wie ich das hinbekomme. Aber habe bis jetzt absolut keine Beschwerden, bis auf linker Tinnitus den ich gut überhören kann. Nur bei viel durcheinander sprechen oder in der Bar wird er lauter. Sonst alles Top!(:

Alles Gute euch allen und einen schöne Woche!
LG BL88

_________________
Jg. 88 w.,Diagn. 07/2015, AKN li. 3,5cm, OP 15.10.15 in Tübingen bei Prof. Tatagiba. Hörnerv erhalten, Gehör noch nicht einschätzbar, leichter Tinnitus einseitig, Gesichtsnerv nicht beschädigt


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OP in Tübingen gut überstanden
BeitragVerfasst: 12.02.2016, 20:31 
Offline

Registriert: 27.07.2015, 19:24
Beiträge: 7
Wohnort: Witten
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1967
Hallo zusammen,

ich hatte im Dezember, 3 Monate nach meiner OP bei Prof. Tatagiba, meinen Kontrolltermin in Tübingen bei Dr. Ebner. Er sagte, dass bei mir alles optimal gelaufen ist und ich "alles machen darf", es nur nicht übertreiben soll. Ich bin dann im Januar eine Woche in den Alpen Ski gefahren. Bei den ersten Abfahrten war ich noch etwas unsicher, aber danach war es wie vor der OP. Wenn mir einer vorher gesagt hätte, dass ich 4 Monate nach der schweren OP Ski fahre, Fussball spiele und auf einen Stehplatz ins Bundesliga-Fussballstadion gehen kann, ich hätte es nie geglaubt. Vor meiner OP, wäre es nicht gegangen, da wäre der Schwindel zu stark gewesen und ich hätte den Lärm nicht ertragen können. Mit dieser Mail möchte ich vielen die vor der OP-Entscheidung stehen Mut machen. Man kann auch Glück habe, denn meine Lebensqualität ist deutlich besser als vor dem Eingriff. Ich persönlich werde Prof. Tabagiba und seinem Team ewig dankbar sein.

_________________
Georg aus Witten, verheiratet, drei Kinder
-----------------------------------
1967, OP (AKN T2 8 mm) am 01.09.15 in Tübingen/Prof. Tatgiba, Gehör beidseitig ok, zeitweise leichter Tinnitus, fast keine Einschränkungen, Zustand besser als vor der OP


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.2016, 19:56 
Offline

Registriert: 27.07.2016, 21:14
Beiträge: 9
Wohnort: Zürich
Land: CH
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1980
Hallo zusammen,

Hier auch noch mein Bericht zu meiner OP am 29.11. durch Prof. Tatagiba. Ich werde versuchen, mich kurz halten, wer Fragen hat, kann mir gerne jederzeit schreiben!

Die OP meines im Juni entdeckten Rezidivs war ursprünglich für den 8.11. geplant. Am 7.11. war ich dann auch in der Klinik und habe alle Voruntersuchungen / Gespräche absolviert, da ich aber stark erkältet war, habe ich am Abend entschieden, wieder nachhause zu fahren und mich erst auszukurieren.

Am 29.11. wurde die OP dann durchgeführt. Es verlief alles ohne Komplikationen und nach der 5-stündigen OP hatte Prof. Tatagiba meinen Tumor von 2x2x1cm entfernt. Nach dem MRT am nächsten Tag sagte er mir, dass es jedoch noch einen kleinen Punkt im Gehörgang gäbe, der Kontrastmittel aufnähme. Diesen würde man aber nicht operieren, sondern ggf. bestrahlen, falls sich nochmal etwas tun sollte. Drückt mir die Daumen, dass es dazu nicht kommt!

Nach dem MRT wurde ich von der Intensivstation wieder auf Station 22 verlegt. Die Zimmer dort sind sehr schön und das Personal sehr nett! (Nur unbedingt eigenes Kopfkissen mitnehmen, die sind eine Katastrophe :-) )

Bzgl. Beeinträchtigungen kann ich auch nur Positives berichten: der Gesichtsnerv wurde nicht beeinträchtigt. Gleichgewichts- und Hörnerv wurden schon in der ersten OP beschädigt, so dass ich hier auch keine neuen Beeinträchtigungen hatte. Meine linke Gesichtshälfte fühlte sich nach der OP etwas taub an, aber mir wurde gesagt, dass sich das in den nächsten Monaten legen sollte und mittlerweile merke ich es kaum noch. Ansonsten habe ich bis heute noch Kopfschmerzen und bin erschöpft, aber beides wird auch langsam besser. Zur Zeit bin ich noch krank geschrieben, aber meine Hausärztin meinte, dass sie das wohl nicht noch viel länger machen könnte. Muss das nochmal mit ihr diskutieren, da ich schon finde, dass ich noch etwas Erholung verdient habe! :-)

Wie schon viele andere geschrieben haben, habe ich auch versucht, mich mit Sport und viel Bewegung an der frischen Luft bestmöglich vorzubereiten und möglichst entspannt in die OP zu gehen. Ich glaube, dass das wichtig war für meine relativ schnelle Erholung.

Ich bin sehr froh, die Entscheidung für Prof. Tatagiba getroffen zu haben und bin mir sicher, dass sie für mich richtig war. Generell kann ich allen nur raten, sich möglichst gut zu informieren, verschiedene Meinungen von Experten einzuholen und für sich abzuwägen, was das Beste ist. Man sollte sich auch nicht scheuen, bei Fragen bei den Ärzten nachzuhaken, vor allem bei widersprüchlichen oder unklaren Aussagen.

Wie oben erwähnt, könnt Ihr mir gerne schreiben, wenn Ihr Fragen habt!

Liebe Grüsse
CMIP

_________________
CMIP *1980
AN links 3,7x3,3x2,9cm
02/12 OP Unispital Zürich
Resttumor ca. 20x20x7mm, links taub
06/16 Rezidiv ca. 20x20x11,6mm
11/16 Re-OP in Tübingen durch Prof. Tatagiba
Haupttumor entfernt, kleiner Rest in Gehörgang, keine Parese


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.12.2016, 11:38 
Offline

Registriert: 03.07.2009, 23:15
Beiträge: 507
Wohnort: Hessen - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Liebe CMIP,

angesichts Deiner Vorgeschichte ein sehr gutes Ergebnis und
damit hoffentlich die ersehnte Ruhe vor dem ungebetenen Gast.

In Sachen Kopfschmerzen bleibt es wichtig, die "langsamen"
Verbesserungen zu registrieren. Leider passen die meisten
Symptome (dies gilt im Besonderen für die Nachhaltigen) nicht
wirklich zur gängigen Krankschreibepraxis und den vorgesehenen
Erholungszeiten - für die Rückkehr in den Job also Gedanken
über die Wiedereingliedeung machen. Übers Knie brechen
funktioniert auch hier eher nicht.

Alles Gute für den weiteren Verlauf.

Beste Grüße
snowdog

_________________
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info