Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 18.11.2017, 19:38




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: SoundBite Hoergeraet
BeitragVerfasst: 22.02.2012, 18:05 
Offline

Registriert: 16.06.2008, 15:18
Beiträge: 118
Wohnort: Baden-W. - D
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1965
Hallo an Alle,

bin gerade auf ein neuartiges Hoergeraet gestossen. Vielleicht fuer einige interessant, wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob es in deutschland schon auf dem Markt ist. Aber wenn es was kann, ist das sicher nur eine Frage der Zeit...
Hier der Link, leider in Englisch:
http://www.sonitusmedical.com/

Hoergeraet heisst wohl Soundbite und uebertraegt den Schall via Vibration ueber die Zaehne an beide Cochlea.

Liebe Gruesse

an

_________________
Jahrgang 1965;weibl.AN ca.1x1x1cm. OP 01/2009 Tübingen/Prof. Tatagiba. Ein Vestibularisast erhalten. Starke Hörminderung links. Tinnitus. Hyperakusis. Facialisparese nur noch leicht. Anhaltender Schwindel u. Sehstörungen. Migräne(schon vor OP).


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SoundBite Hoergeraet
BeitragVerfasst: 24.02.2012, 13:29 
Offline

Registriert: 14.08.2007, 19:35
Beiträge: 1050
Wohnort: Leipzig - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Liebe an,

ich versuche trotz meines Alters "modern" zu bleiben, konkret: aufgeschlossen gegenüber wissenschaftlichen Neuerungen. Aber hier habe ich, speziell als Physiker, doch starke Zweifel an der Seriosität.

Du bist doch gut in Englisch - kannst Du mal versuchen, das Wirkprinzip zu beschreiben?

Spöttisch könnte ich fragen, wie das dann mit Zähnen mit Karies, mit Plomben (mit verschiedenen Materialien!), mit Teleskopbrücken, Zahnlücken usw. funktioniert bzw. wie man das alles in der "Einstellung" berücksichtigen will.....

Ich möchte Dich nicht veralbern - ich frage ernsthaft.

Beste Grüße
ANFux

_________________
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SoundBite Hoergeraet
BeitragVerfasst: 27.02.2012, 19:54 
Offline

Registriert: 16.06.2008, 15:18
Beiträge: 118
Wohnort: Baden-W. - D
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1965
Lieber ANFux,

zuerst möchte ich betonen, dass ich hier nicht die Werbetrommel für irgendjemand oder irgendetwas schlagen möchte. Für mich steht solch ein Hörgerät derzeit nicht zur Debatte, da ich mit meinen anderen Beschwerden vorrangig beschäftigt bin. Aber bei anderen im Forum mag das Thema „Hören“ eine größere Priorität genießen.
Ich habe inzwischen gegoogelt und m. W. gibt es dieses Hörgerät bisher nur in den USA und auch dort ist es „brandneu“. Es arbeitet -soweit ich das verstehe- nach einem ähnlichen Prinzip wie BAHA, bedarf aber keines chirurgischen Eingriffes. Ich habe mal ein paar Infos aus der Seite nach bestem Wissen und Gewissen -etwas gekürzt- übersetzt:

SoundBite Hearing System arbeitet durch innovative Nutzung der gut etablierten Übertragung per Knochenleitung - die Übertragung von nicht wahrnehmbaren Schallwellen durch die Knochen zu den Cochlea – um damit einen klaren, natürlichen, hochwertigen Klang zu liefern.
Beim Tragen fast unsichtbar, besteht das SoundBite System aus zwei Komponenten: ein einfach einzusetzendes und zu entfernendes Mundstück und eine kleine HdO (Hinter-dem-Ohr)-Mikrofon-Einheit , die auf dem gestörten Ohr getragen wird. Es werden keine Zahnbehandlung oder Änderungen an den Zähnen benötigt. Beide Komponenten sind mit wiederaufladbare Batterien und einem Ladegerät versehen.

HdO (Hinter-dem-Ohr) Mikrofon-Einheit
Ein HdO am geschädigten Ohr fungiert als Mikrofon (sieht aus wie ein herkömmliches Hörgerät) . Die HdO hat einen digitalen Signalprozessor u. WLAN-Chip, um die Signale zu dem Mundstück zu übertragen, welches wiederum nicht wahrnehmbare Vibrationen über die Zähne an beide Cochlea sendet. SoundBite Hörsystem liefert Sound in einem breiten Frequenzbereich von 500 Hz bis über 12 kHz.

Das Mundstück wird nach Maß angefertigt, entweder für die oberen linken oder rechten hinteren Zähne und erfordert keinen Eingriff an den Zähnen. Es wird vom Träger selbst eingesetzt und entfernt (ähnlich einer Zahnspange). Es enthält einen flachen, Akku, Wlan-Empfänger und einen kleinen Antrieb, der die Signale in Schwingungsenergie umsetzt. Alle diese miniaturisierten Komponenten sind hermetisch in einem zahnärztlichen Acryl versiegelt.


Am besten man schaut sich die Bilder auf der Hompage des Herstellers an, dann bekommt man eine ganz gute Vorstellung.
http://www.sonitusmedical.com/product/s ... detail.cfm

Ob das Hörgerät hält, was es verspricht, weiß ich auch nicht. Welche „Kontraindikationen“ es gibt wie z.B. Zahnersatz, ist mir nicht bekannt.
Einige ANler in den USA berichten im dortigen Forum über ihre Erfahrungen mit dem Gerät, es sind aber noch zuwenige, als dass man sich ein Urteil bilden könnte. Dort wurden übrigens irgendwo Kosten von 7.000,-- USD genannt.

Bevor ich mir eine weitere OP am Kopf antun würde und mir ein BAHA einsetzen ließe, würde ich auf jeden Fall gerne die Soundbite-Lösung testen. Meine persönliche Meinung...

Liebe Güße
an

_________________
Jahrgang 1965;weibl.AN ca.1x1x1cm. OP 01/2009 Tübingen/Prof. Tatagiba. Ein Vestibularisast erhalten. Starke Hörminderung links. Tinnitus. Hyperakusis. Facialisparese nur noch leicht. Anhaltender Schwindel u. Sehstörungen. Migräne(schon vor OP).


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SoundBite Hoergeraet
BeitragVerfasst: 27.02.2012, 20:21 
Offline

Registriert: 14.08.2007, 19:35
Beiträge: 1050
Wohnort: Leipzig - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Liebe an,

ich hoffe, Du bist nicht beleidigt wegen meiner Nachfrage. Es ging und geht mir wirklich um das Wirkprinzip. Und Deine kurzen Erläuterungen nähren bzw. unterstützen meine Nachfrage. Es geht um "Vibrationen, die über die Zähne weitergleitet werden".
Ich bin bzw. war Geophysiker. Wir erkunden diffizile Strukturen im Erdinneren, per Schallwellen aller Couleur. Da spielt die Zusammensetzung und Struktur des "Materials" eine entscheidende Rolle. Und hier sind die Zähne das Übertragungsmedium. Deshalb meine Nachfrage. Und natürlich meine Skepsis. Der konkrete Zustand des Gebisses ist bei jedem Mensch anders und ändert sich. Damit auch die Übertragung von Wellen...... Das Gerät müßte ständig bzw. sehr oft bzw. bei jeder Änderung an den Zähnen neu justiert werden. Schwer vorstellbar für mich.

Mal sehen, ob ich durch Lesen mehr verstehe.
Danke für Deine Hilfe - und nicht falsch verstehen.
Beste Grüße
ANFux

_________________
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SoundBite Hoergeraet
BeitragVerfasst: 27.02.2012, 20:58 
Offline

Registriert: 16.06.2008, 15:18
Beiträge: 118
Wohnort: Baden-W. - D
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1965
Lieber ANFux,

kein Grund zur Entschuldigung!

Gesunde Skepsis halte ich auch für richtig.

Aber nochmal: Stünde ich vor der Wahl, mir den Schädel anbohren zu lassen oder erstmal (unverbindlich) Soundbite zu testen, würde ich mich für letzteres entscheiden.

Wahrscheinlich "schwappt es in absehbarer Zeit über den Teich", dann wissen wir mehr.
Ab und an schaue ich mal bei den Amerikanern im Forum vorbei. Sollten sich da mehr melden, die über Erfahrungen mit dem System berichten, "mache ich Meldung".

Beste Grüße

an

_________________
Jahrgang 1965;weibl.AN ca.1x1x1cm. OP 01/2009 Tübingen/Prof. Tatagiba. Ein Vestibularisast erhalten. Starke Hörminderung links. Tinnitus. Hyperakusis. Facialisparese nur noch leicht. Anhaltender Schwindel u. Sehstörungen. Migräne(schon vor OP).


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info