Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 19.11.2017, 01:38




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rezidiv nach Bestrahlung oder ?
BeitragVerfasst: 18.04.2011, 20:04 
Offline

Registriert: 06.04.2011, 20:20
Beiträge: 2
Wohnort: Baiersbronn
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1964
Rezidiv nach Bestrahlung in 2004 ?

War für mich ein Schock, da ich nicht dachte, daß er wieder wachsen würde.
Die ED (Erstdiagnose) ist von 2003, "im Meatus acusticus internus findet sich li.seitig eine 5x7x6mm großer KM aufnehmende Struktur. Auch die Schnecke nimmt deutlich vermehrt KM auf".

(2004 Stereotaktische Radiotherapie links mittels 6 MV Photonen an einem Linearbeschleuniger bis zu einer GD (Grenzdosis) von 25,0Gy (80% Isodose) bei einer wöchentlicher Fraktionierung von 5X5,0 Gy (80% Isodose) durch.)

Laut neuer Diagnose ist das bestrahlte AN jetzt ca 1 mm groß.
Hatte keine Problem, nur vor ca. 3 Wochen morgens schwindelig beim Aufstehen. Deshalb bin ich gleich zum Radiologen gegangen.

War aber nur eine Vetretung da, der meinte, ich sollte zum HNO gehen, der regelt alles Weitere!!! Tolle Auskunft.

Würde mich freuen, wenn mir jemand mehr Auskunft geben könnte über den nächsten Schritt!

Tini


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rezidiv nach Bestrahlung oder ?
BeitragVerfasst: 19.04.2011, 18:19 
Offline

Registriert: 14.08.2007, 19:35
Beiträge: 1050
Wohnort: Leipzig - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Liebe Tini,

Du machst Dich unbegründet verrückt!
Dein AN wurde bestrahlt. Da schwillt es i.d.R monatelang an - und dann.........? Dann bleibt es so gross, oder es wächst wieder oder es schrumpft.
Was hattest Du, was hatte der Radiologe erwartet? Sollte das AN weg sein, unsichtbar, aufgelöst???

Übrigens ist 1 mm eine Grösse, bei der noch keine Bestrahlung möglich ist. Und ob eine OP sinnvoll bzw. notwendig ist, das musst Du anhand der Symptome entscheiden.

Welche Kontroll-MRT gab ses denn seit 2004 und was zeigten sie? Das ist wichtig

Beste Grüsse
ANFux

_________________
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rezidiv nach Bestrahlung oder ?
BeitragVerfasst: 20.04.2011, 17:13 
Offline

Registriert: 06.04.2011, 20:20
Beiträge: 2
Wohnort: Baiersbronn
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1964
Danke für die schnelle Antwort.
Verrückt machen lasse ich mich nicht, es wurde nur nicht so klar erwähnt, dass das AN so schnell wachsen könnte.

Die letzte MRT erfolgte 2007 nach Jährlichen Kontrollen. Die nächste sollte im Jahr 2009 sein, aber durch persönliche Umstände wurde der Termin vergessen. 2010 hatte ich keine Beschwerden und ich wollte dann 2011 wieder zur Kontrolle, aber dieses Schwindelgefühl morgens beim Aufstehen machte mich stutzig, weshalb mein inneres Ich sagte; " geh jetzt". Gut so, hör auf deinen Körper!

Eine OP kommt sicher nicht in Frage, da das Gewebe "Matsch" ist
und kaum operiert werden kann, zudem ich ja sonst (NOCH) keine
Beschwerden habe und der morgentliche Schwindel auch wieder vorüber ist. Einer Bestrahlung würde ich wieder zustimmen, da die Nebenwirkungen nicht erwähnenswert sind .

Liebe Grüße und eine schöne Osterzeit an Alle!

Tini


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Rezidiv nach Bestrahlung oder ?
BeitragVerfasst: 01.05.2011, 19:17 
Offline

Registriert: 14.08.2007, 19:35
Beiträge: 1050
Wohnort: Leipzig - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Liebe Tini,

zurück aus dem Urlaub, komme ich noch einmal auf Deine Fragen zurück.

Du hast leider nicht geschrieben, welche Maße das bestrahlte AN bei den jährlichen Kontroll-MRT hatte und speziell, wie groß es bei der letzten MRT im Jahr 2007 war.

Wenn es vor der Bestrahlung im Jahre 2004 rund 7 mm groß war (größte Ausdehnung) und 2011 nun 1 mm groß ist, dann kann man nicht sagen "es ist wieder gewachsen , es gibt ein Rezidiv ..."
Im Gegenteil - das wäre ein erhofftes Ergebis einer gut durchgeführten und effektiven Strahlentherapie.

Daß Du auch ein "nur 1mm" großes AN ab und zu spürst, noch dazu nur leicht, das ist nicht anormal und kein zwingender Grund zum Handeln. Das meinte ich mit "Verrücktmachen".

Die Größenveränderung von 7 auf 1 ist bemerkenswert, und deshalb wäre die Entwicklung der Größe sehr interssant. Also bitte mal in den MRT-Berichten nachschauen.

Beste Grüße
ANFux

_________________
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info