Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 19.11.2017, 12:30




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erfolgreich AN-OP in Kopfklinik HD
BeitragVerfasst: 13.12.2013, 01:55 
Offline

Registriert: 12.07.2013, 13:52
Beiträge: 31
Wohnort: Rheinland Pfalz
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1956
Hallo Leute,

erfolgreiche Resektion des AKN vom 27.11.2013.
Hör.-u. Gleichgewichtsnerv wurden erhalten,was mich persönlich sehr freut.
Auch in der Hoffnung irgend wann einmal mit einem Hörgerät wieder
mehr zu hören. Im Augenblick hör ich zwar auf dem operierten Ohr nichts,
doch die Hoffnung stirbt bekannter weise zuletzt. Persönlich gilt mein
Dank an den OA Dr. Haux, der das echt klasse machte.

Leider erlebte ich irgendwann ein Lungenembolie u. meine extreme
Kurzatmigkeit u. Brustschmerzen wurden anders gedeutet.

Erst als irgendein Wert zu hoch war, folgte eine MRT Untersuchung,
die dann die Embolie zeigte. Medizinische wurde auch das super toll
behandelt u. die Erstversorgung erfolgte auch dort. Haben Sie schon
gut gemacht. Etwas später wurde ich dann heimatnah verlegt,
zur Einstellung auf Marcumar. Dort konnte ich erfahren, wie
angenehm es sein kann, wenn man als Mensch behandelt wird.
Das ich von der neurochirugischen Station HD überhaupt nicht
schreiben kann.

Im Augenblick bemüh ich mich einfach nur keine Psychose
zu entwickeln, frag mich, ob das sein kann, sich selbst so
unterschiedlich zu erleben.
Vllt. klingts ja alles verrückt, doch hoffentl. brauch ich nie wieder
eine Körper-OP. Doch jetzt muss ich erst einmal eine Orientierung
finden. Leider ohne Wissen, wie was wie funkioniert u. welche
Schritte ich dafür zu tun habe, um meine Stabilität wieder zu
erlangen.
Der Schwindel, die einseitige Schwerhörigkeit u. die Marcumareinstellung
ist zwar sehr unangenehm , doch das kleinere Übel.
Mein ganz persönlicher Stress ist im Augenblick das seelische,
mit all den zwischenmenschlichen Missverständnissen. Am Montag soll
die Reha beginnen u. vllt. kann ich dann nicht nur den Körper trainieren
u. erholen, sondern auch die Seele. Vllt. kann ich ein wenig aufarbeiten,
was mit mir los war bzw. ist.

Soviel von meinen Gedanken u. der Idee, ich hätte genug an Infos
für die OP. War wohl nicht so.

lg, pepper


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.12.2013, 10:51 
Offline

Registriert: 03.07.2009, 23:15
Beiträge: 507
Wohnort: Hessen - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Hallo pepper,

Glückwunsch zur überstandenen erfolgreichen OP.
Konnte der Tumor unter Erhalt der Nervenfunktionen vollständig
entfernt werden ? Dies steht im OP-Bericht, der zu Beginn der
REHA auch mit den Ärzten vor Ort besprochen werden sollte.

Es ist positiv, dass sich direkt eine REHA-Maßnahme anschließt,
diese sensible Phase ist nicht beliebig verschiebbar, d.h. Heilung
und Rekonvaleszenz sind sorgfältig abzustimmen.
Wichtig dabei: Schonung, Ruhe und Erholung bewusst betreiben.
Es geht nicht nur um "Training" in Form der Rückgewinnung
eingeschränkter Funktionen, es geht auch (und vorrangig) um Heilung.
Gib Deinem Körper Zeit, sich zu erholen. Bewusste Ruhephasen,
keine übermäßigen Anstrengungen in der frühen Phase.

Auch die seelische Stabilität profitiert davon. Es ist ein
schwieriger Eingriff mit vielen Auswirkungen, der in seiner
Gesamtheit "überstanden" werden muss. Zu große Erwartungen
oder ehrgeizige Ziele können zu Anspannungen führen ("ich will
schnell wieder hören können", "ich möchte so bald als möglich
die gewohnte Leistungsfähigkeit zurück"), daraus können
Enttäuschungen resultieren, die wiederum Rückwirkungen haben.

Alles Gute für die REHA und schnelle Genesung.

Beste Grüße
snowdog

_________________
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.12.2013, 23:19 
Offline

Registriert: 10.04.2013, 14:47
Beiträge: 41
Wohnort: Hamburg
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1973
Hallo Pepper,

Schön, dass die OP wohl erfolgreich war. Was die Psyche und die allgemeine Empfindung betrifft: ich mußte lernen, nicht in Wochen sondern in Monaten zu denken. Das ist eigentlich nicht schwer, schwer ist jedoch, sich selbst die Zeit zu nehmen. Gib' sie Dir...

Beste Grüsse

HerrBlau

_________________
3 Hörstürze, Tinnitus, steter Hörverlust links (seit 99) - AN 15x21x19 mm - OP Kremer HH - amb. Reha UKE HH - 2x Liquorpolster nach OP

Heute: Tinnitus, tlws. Hörverlust links, Narbenkeloid


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.12.2013, 12:41 
Offline

Registriert: 12.07.2013, 13:52
Beiträge: 31
Wohnort: Rheinland Pfalz
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1956
Hallo hilfreiches Forum :)

nach ein paar Tagen in vertrauter Umgebung u. zu Hause geht es mir psychisch etwas besser. :lol:

@ snowdog

leider hab ich keinerlei an Infos , welche Schädigung Gleichgewichts.- u. Hörnerv erlitten haben. Hab einfach nicht nach gefragt u. Infos ohne nachzufragen geht anscheinend nicht. Auch wenn es mich sehr interessiert hätte. Weis nur,dass die beiden Nerven nicht durchtrennt wurden. Vllt. ist es eine etwas naive Vorstellung zu hoffen dass ein nicht durchtrennter Hörnerv sich reenieren kann u. ein klein wenig irgend wann dann das hören wieder etwas möglch ist. Es stört mich schon sehr, nix zu hören doch im Augenblick nicht so dramatisch da ja der Heilungsprozess statt findet.
Einen OP - Bericht hab ich weder geshen noch gelesen :( Doch das jetzt gerade mal so u. werde mich später darum kümmern müssen.
Außerdem lag ich 2 Tage in der Intensiv da ich mehr an Narkose brauchte da anscheind meine Haut reagierte. Warum auch mmer :?:
Dann noch die Lungenembolie eine Verlegung in eine heimatortnahe Klinik muss auch irgend wie verkraftet werden.
Dennoch bin ich dankbar dass alles so gut verlaufen ist. Denn so wie ich hier lesen konnte hatten ganz viele mehr an Symptomen.

@HerrBlau,
gut zu wissen dass ich anfangen soll in Monaten zu denken. Hilft mir wirklich. Denn selbst hatte eher die Vorstellung es schneller zu über stehen. Na ja, gut Ding will Weile haben u. somit wird die Zeit eben heilen.

-----

Jetzt am Montag fahr ich in Reha . Ein Haus für Neurologie u. Orhtopädie. Das Konzept liest sic nicht schlecht. Bin neugierig was auf mich zukommt... doch gleichzeitig hab ich die Befürchtung wenig Geduld aufbringen zu können , denn ich muss ja wieder alleine zu Hause u. im Alltag zurecht kommen.
Vieles ist ein hin u. her an Gefühlen u. Gedanken. :roll:

So, nun mag ich allen AN-ler eine gesunde u. stabile Zeit wünschen u. eine angenehme Adventszeit

herzliche Grüße :wink: pepper


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info