Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 19.11.2017, 12:22




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gamma-Knife und Hirntumoren
BeitragVerfasst: 29.10.2010, 13:22 
Offline

Registriert: 28.10.2010, 12:16
Beiträge: 1
Wohnort: Berlin
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1971
Gamma-Knife hat Wachstum gestoppt

Hallo,

ich kann aus persönlichen Gründen bei jeglichen Gehirntumoren etc. nur die Bestrahlung durch Gamma-Knife empfehlen.

Meine Mutter hat seit letzem Jahr einen Tumor hinter dem rechten Sehnerv - inoperabel. Natürlich haben wir uns über alle zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten informiert. Leider sind die Krankenhäuser heute alles kaufmännische Unternehmen und informieren nicht mit der gewissen Sorgfalt, die wir uns von Ärzten erhoffen. So haben wir unsere Mami erst in Berlin stereotaktisch bestrahlen lassen. Der Tumor wuchs weiter.

Meine Hinweise, dass ich sie gern in Krefeld im Gamma-Knife-Zentrum behandeln lassen würde, wurden von den Ärzten verworfen. Danach wird sie angeblich blind sein. Man entschied sich nun für eine Chemo. Was für ein fataler Fehler. Diese Wochen waren die schlimmsten im Leben unserer Familie. Der Tumor wuchs weiter - trotz Chemo.

Ich war jedoch die ganze Zeit mit dem Gamma Knife Zentrum in Krefeld im Kontakt und schickte sämtliche Unterlagen und MRT´s zur Auswertung dort hin. Herr Dr. Horstmann hat sich dann im Juli 2010 bei mir gemeldet und mitgeteilt, dass wir nun schnell eine Bestrahlung mittels GammaKnife durchführen müssten, da der Tumor so rasant wächst, dass sie bald blind sein wird. Wir fuhren am nächsten Tag nach Krefeld.

Heute am 28. Oktober 2010 haben wir die Auswertung des neuen MRT´s. Die Größe hat sich noch nicht verändert, jedoch ist deutlich sichtbar, dass innerhalb des tumors die "zerstörung" begonnen hat. Bei der Größe des Tumors wurde uns allerdings schon bei der Behandlung im Juli gesagt, dass es bis zu 3 Jahren dauern kann, bis er sich zerstört hat. Für uns ein riesiger Erfolg, er ist nicht gewachsen. Abgesehen davon ist das Lebensgefühl - was vor Gamma-Knife nicht mehr vorhanden war- wieder perfekt ist. Die Kopfschmerzen sind selten da, Morphiumpflaster von 75 auf 25 reduziert sowie Doppelbilder (waren permanent da) sind weg. Meine Mami fährt wieder Auto...

Es gibt wenige Gamma Knife Zentren in Deutschland. Ich kenne nur Krefeld, weiß aber von anderen Patienten, dass Krefeld das modernste ist. Weiterhin waren wir begeistert, dass wir von einem Tag auf den anderen einen Termin erhalten haben.Wir waren begeistert von der Professionalität des gesamten Teams - mussten uns um nichts kümmern, Hotel etc. alles wurde organisiert.

Abschließend empfehle ich allen Patienten mit solchen Diagnosen eine Gamma Knife behandlung. Ich würde sie sogar einer Operation vorziehen. Lasst euch auf alle Fälle umfangreich beraten und glaubt nicht, was euch ein einzelner Arzt sagt. Mir wurde gesagt, Gamma-Knife können wir hier im Berliner Krankenhaus auch machen. Welch fataler Irtum - den ich leider glaubte. Ich hätte meiner Mami 1,5 Jahre unendliche Qualen erspart, wäre ich gleich mit ihr nach Krefeld gefahren. Aus diesem Grund gebe ich meine Erfahrungen gern weiter.Ich wünsche allen Betroffenen und deren Familien viel Kraft und gute Besserung und danke dem Gamma Knife Zentrum in Krefeld über alles für die Rettung meiner Mami. Alles wird gut!!!

jbrückner


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gamma-Knife und Hirntumoren
BeitragVerfasst: 29.10.2010, 18:28 
Offline

Registriert: 14.08.2007, 19:35
Beiträge: 1050
Wohnort: Leipzig - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1939
Liebe jbrückner,

danke für Deinen engagierten Bericht über eine Bestrahlung mit Gamma-Knife.
Es gibt Beispiele für sehr gute Information und Beratung durch Ärzte, aber leider treffen auch Deine Einschätzungen in einigen Fällen zu. Was mich neben vordergründig kaufmännischen Interessen noch stört, ist eine unfaire, eiseitige Beratung, die den ärztlichen Fachkollegen manchmal regelrecht diskriminiert.

Man darf aber auch nicht vergessen, daß Gamma-Knife eine viel höhere Dosis verwendet als eine fraktionierte Bestrahlung. Und das ist in Fällen, wo in der Nähe sehr sensibler Bereiche bestrahlt werden soll, manchmal entscheidend.
Da jetzt die Symptome deutlich abgeschwächt sind, kann man von einer richtigen Entscheidung sprechen, wenn auch ein Beigeschmack bleibt, daß diese nicht allein aufgrund ärztlichem Rat erfolgte.

Übrigens sind die Namen der Gamma-Knife-Zentren auf der IGAN- Homepage / Seiten Therapie / Bestrahlung / Gamma-Knife aufgelistet.

Weiterhin eine gute Entwicklung wünscht
ANFux

_________________
1939, m. '94 transtemp. OP (15 mm) in Magdeburg/Prof. Freigang, einseitig taub, kein Tinnitus, keine Fazialispar. Rehakur in Bad Gögging. '96-'04 im Vorstand d. VAN in D, seitdem Beratungen zum AN. Ab '07 Moderator, ab '08 Homepage-Verantwortl.(bis 2012)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info