Akustikusneurinom - Hirntumor AN und Interessengemeinschaft IGAN

......im Fokus der Interessengemeinschaft Akustikusneurinom IGAN.
Informationen, Beratung, Erfahrungsaustausch, Hilfe zur Selbsthilfe..

Forum Akustikusneurinom

Aktuelle Zeit: 20.11.2017, 06:06




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Angst_Verdacht auf AKN nach BERA?
BeitragVerfasst: 27.01.2016, 13:46 
Offline

Registriert: 27.01.2016, 11:16
Beiträge: 2
Wohnort: Köln
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1965
Hallo Zusammen und vielen Dank für die schnelle Aufnahme!!
Ich habe folgende Situation, bis jetzt hatte ich in einem Zeitraum von 6 Monaten 2 extrem Schwindelattacken mit Hörverlust laut Hörtest 50 %.

Am 25.1.16 hatte ich Hörtest, Schwindeltest und vor allem den BERA Test gemacht.
Der Arzt hatten nur kurz mit mir gesprochen und mir eine Überweisung für Schädel MRT gegeben und eine Empfehlung des Radiologen gegeben. Auf der Überweisung steht Retrocochleäre Schwerhörigkeit mit anfallartigen Schwindel.

Am 11. April 2016 ist erst mein Termin bei Radiologen.

Da ich wirklich schwer traumatisiert bin bzw. unfassbare Angst vor OP´s habe und natürlich was danach auf mich zukommt, muss ich folgendes fragen.

Natürlich habe ich mich im Internet informiert über die Definition von retrocochleäre Schwerhörigkeit gelesen.
So wie ich es verstanden habe, bedeutet es eine Störung im Bereich des Hörnervs und meine Probleme kommt nicht vom Innenohr.
Zu den wichtigsten Ursachen gehört der Akustikusneurinom und MS !! Gelesen habe ich auch das der BERA Test auch auf diesen Tumor hinweisen bzw ausschließen kann

Spricht mein Arzt nur einen Verdacht aus oder ist es ziemlich sicher dass ich einen Akustikusneurinom habe und der MRT Befund nur noch das
bestätigt oder kann ich Hoffnung haben , dass sich der Verdacht nicht bestätigt.

Ich habe fürchterliche Angst.

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.01.2016, 15:27 
Offline

Registriert: 03.07.2009, 23:15
Beiträge: 507
Wohnort: Hessen - D
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Liebe KYK30,

willkommen im Forum.

Ein MRT dient dazu, bei einer spezifischen Symptomatik
Verdachtsmomente zweifelsfrei auszuräumen. Deine Tests
und Untersuchungen haben Ergebnisse geliefert, für die
die Ursache abgeklärt werden muss.

Es bringt nichts, über Ergebnisse zu spekulieren – erst mit der
Bildgebung besteht Gewissheit, ob ein AN für die Beschwerden
ursächlich ist. Aus Sorge oder Neugier in dieses Richtung eigene
Recherchen anzustellen, ist verständlich – die Ungewissheit
überlagert aber all diese Ergebnisse. Kann sein, kann nicht sein,
betroffen, nicht betroffen.

Das Akustikusneurinom zählt zu den statistisch seltenen
Erkrankungen. Viel häufiger werden andere Ursachen, die den
Beschwerden zugrundeliegen, diagnostiziert.

Über die Hintergründe der Verdachtsmomente deines Arztes
zu sinnieren, geht in die gleiche Richtung. Hätte eine
ausgesprochene Vermutung Dir in irgendeiner Weise weiterhelfen
können ? Was hat er zu dem relativ langfristigen Termin gesagt,
könntest Du eventuell auf eine andere Radiologie ausweichen ?

Versuche, das Warten auf den Termin nicht in den Vordergrund
zu stellen - die Beachtung beeinflusst keine Ergebnisse.
Suche Ablenkung, denke optimistisch. Du bist nicht allein mit
deinem Problem, mit dem Thema Akustikusneurinom kannst Du
Dich später auch noch befassen.

Alles Gute und Kopf hoch !

Beste Grüße
snowdog

_________________
snowdog (Moderator seit 4.12) Jg.62,m,verh.,2 Söhne,
AN re.5x8 mm,n-c. suboccipital AN-OP in Offenbach 4.08,
postoperativ Liquorfistel,keine Fazialisparese, einseitig taub,chron.Kopfschmerzen,jährl.Kontroll-MRT f.d.ersten 5 J.


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.01.2016, 09:30 
Offline

Registriert: 27.01.2016, 11:16
Beiträge: 2
Wohnort: Köln
Land: D
Geschlecht: w
Geburtsjahr: 1965
Lieber snowdog,
vielen Dank für deine Worte. Ich versuche deine Tipps umzusetzen.
Leider ist mein HNO nicht so einfühlsam bzw. er hat mich mit der Überweisung ohne große
Erklärung hinaus komplimentiert. Dann habe ich auf eigene Faust versucht herauszufinden
was auf mich zukommt.
Ich habe alle Register gezogen . Ich bekomme einfach keinen früheren Termin. Teilweise
werden Termin im Juni angeboten. Meine Krankenkasse ist auch informiert und versucht

Ich versuche mich zu entspannen und ein bisschen Resthoffnung bleibt.

Natürlich werde ich berichten und freue mich das ich ein Mitglied in diesem Forum
bin.
Ich wünsche allen alles Gute.
Liebe Grüße
Kerstin (=KYK30)


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.01.2016, 16:12 
Offline

Registriert: 19.12.2015, 17:01
Beiträge: 25
Wohnort: Flensburg
Land: D
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Hallo Kerstin,

so wie es sich anhört gibt es bei dir nicht viele Radiologen ?!
Ich kann deine Angst vollkommen verstehen.
Ich musste auf meinen Termin für das MRT 14 Tage warten und fand dies schon unerträglich.
Man sagt immer so schön lenk dich ab. Aber einfacher gesagt als getan.
Aus welcher Gegend kommst du ?
Vielleicht kann dir hier jemand einen Tip geben, wo du schneller einen Termin bekommst.
Hast du schon in den Nachbarstädten nach Terminen gefragt ?

Gruß, Carsten

_________________
m, 47 J., Diagnose AN am 10.12.15, OP 19.01.16 in Kiel


Nach oben
   
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Optimized by SEO phpBB
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de



IG Akustikusneurinom (IGAN)

Postfach | CH-6330 Cham | www.akustikusneurinom.info